ALLIGATOR MALANS

Wiler zeigt Alligator den Meister

Alligator Malans unterliegt auswärts dem amtierenden Meister Wiler-Ersigen mit 7:4. Der Sieg für die Berner geht in Ordnung, Malans musste allerdings auch unter erschwerten Bedingungen in die Saison starten.

von Patrick Kuoni

Die Alligatoren schnupperten zum Saisonauftakt gegen Wiler-Ersigen nie wirklich an Punkten. Während des ganzen Spiels gingen die Gäste nie in Führung und Wiler hatte doch spürbar mehr Spielanteile. Sinnbildlich dafür war eine Situation kurz vor der Hälfte des dritten Abschnittes. Zu diesem Zeitpunkt lagen die Herrschäftler mit zwei Toren zurück. Sie bekamen aber eine ausgezeichnete Gelegenheit zurück ins Spiel zu finden. Während etwas mehr als einer Minute konnten die Gäste in doppelter Überzahl agieren. Doch Wiler schaffte es gar mit drei Mann, die Gefahr zu grossen Teilen vom eigenen Slot fern zu halten. So verstrich diese Chance ungenutzt und das Schicksal der Alligatoren war einige Minuten später nach dem 6:3 von Michal Dudovic besiegelt. Die Malanser versuchten zwar ohne Torhüter noch einmal alles, mussten aber noch den siebten Treffer hinnehmen, bevor Oscar Eriksson-Elfsberg erst elf Sekunden vor Schluss noch einmal auf 7:4 verkürzen konnte.

 

Positive Ansätze bei Alligator

Es war aber trotz der Niederlage durchaus nicht schlecht, was die Alligatoren zeigten. Vor allem, wenn man bedenkt, dass gleich fünf Spieler verletzungsbedingt zum Saisonauftakt passen mussten. Unter anderem fehlte bei Alligator der tschechische Nationalmannschafts-Verteidiger Lukas Veltsmid und der Nati-Center Dan Hartmann.

Die Malanser präsentierten sich nach noch etwas fehlerhaften ersten zehn Minuten gegen vorne gefährlich und stellten die Abwehr der Berner vor allem mit schnellen Kontern vor Probleme. Doch abgesehen vom zwischenzeitlichen 1:1 schaute leider für Alligator nichts heraus. Und auf der Gegenseite bewies Neuzuzug Joonas Pylsy bereits im ersten Saisonspiel, was für einen Top-Mann sich der Meister geangelt hat. 178 Sekunden dauerte es, bis Pylsy mit einem Schuss von der rechten Seite seinen ersten Meisterschaftspunkt markieren konnte, Marco Louis lenkte den Ball noch ab. Nach 13 Minuten traf Pylsy dann zum ersten Mal selber. Er schoss aus mittiger Position mit einem scharfen Handgelenkschuss zum 2:1 ein. Und in der 21. Minute eroberte er sich seinen eigenen Fehlpass wieder zurück und markierte bereits seinen dritten Punkt an diesem Abend.

Auch auf Malanser Seite setzte sich eine finnische Neuverpflichtung bereits fleissig in Szene. Jarkko Nurmela gab den Pass zum 1:1 und schoss das 5:3 in der 37. Minute und wurde zurecht zum besten Spieler der Malanser ausgezeichnet.

Alles in allem war es aber ein typisches Spiel gegen Wiler. Die Alligatoren waren immer einigermassen dran an den Bernern, doch am Ende standen sie doch zurecht ohne Punkte da. Zu abgeklärt verwaltete das Berner Spitzenteam jeweils seinen Vorsprung.

 

„Wir wissen, woran wir arbeiten müssen.“

So hat Oscar Lundin (Headcoach) die Partie erlebt:
„Wiler hat verdient gewonnen. Sie haben das Spielt dort hin bekommen, wo sie es wollten und wir konnten es nicht ändern. Positiv ist, dass Claudio Flütsch und David Schmid ein gutes NLA-Debüt für Alligator Malans zeigen konnten. Es ist auch positiv, dass wir zu Saisonbeginn direkt ein Spiel hatten, in dem wir sehen konnten, woran wir arbeiten müssen, um die Besten schlagen zu können.“

Nun gilt es das Spiel abzuhaken, denn bereits morgen um 19.30 Uhr geht es für die Alligatoren im Cup 1/16-Final auswärts gegen Schüpfheim weiter.

 

SV Wiler-Ersigen vs. UHC Alligator Malans 7:4 (3:1, 2:2, 1:0)

Sportanlage Grossmatt Kirchberg, Bern, 586 Zuschauer, SR Schläpfer/Fässler

Tore: 3. Louis (Pylsy) 1:0, 11. Buchli (Nurmela) 1:1 13. Pylsy (Dudovic) 2:1, 20. Hofbauer (Känzig) 3:1, 21. Pylsy 4:1 24. Eriksson-Elfsberg (Friolet) 4:2, 31. Rentsch (M.Hofbauer) 5:2, 37. Nurmela (Camenisch) 5:3, 56. Dudovic (Bürki) 6:3, 58. Louis 7:3, 60. Eriksson-Elfsberg 7:4

Strafen: SV Wiler-Ersigen 3×2 Minuten, Alligator Malans 1×2 Minuten

SV Wiler-Ersigen: Menétrey; Ziehli, Hollenstein; Bürki, Savonen; Bischofsberger, Väänänen; Dudovic, Pylsy, Louis; Känzig, Hofbauer, Rentsch; Alder, N. Mutter, Affolter

Alligator Malans: Wittwer; Berry, Tromm; Camenisch, Tromm; Flütsch, Gartmann; Eriksson-Elfsberg, Nylund, Nett; Friolet, Nurmela, Buchli; Vetsch, Schmid, Capatt;

Ersatz: Vogt, Tarnutzer, Meiler, Schnell

Bemerkungen:Wiler-Ersigen ohne C.Mutter (verletzt), Alligator ohne Veltsmid, Hartmann, Obrecht, Thöny, Holenstein (alle verletzt), 56. Timeout Malans und ab 56:00 immer wieder ohne Torhüter

Beste Spieler: Joonas Pylsy für Wiler-Ersigen, Jarkko Nurmela für Alligator Malans

Team komplettiert

Alligator Malans freut sich weiterhin auf die Dienste der beiden Verteidiger Nico Obrecht und Christian Gartmann und Stürmer Nino Vetsch zählen zu können. Alle werden weiterhin für unsere Farben alles geben. Zusätzlich will Alligator den eingeschlagenen Weg der Jugendförderung weitergehen und stockt deshalb den Kader mit einigen vielversprechenden jungen Talenten auf. Es sind dies die beiden ehemaligen U19-Nationalspieler Gian-Marco Capatt und David Schmid sowie Claudio Flütsch und Gian Andri Meiler, die beide bereits in der letzten Saison regelmässig mit dem NLA-Team trainiert und somit Luft auf oberster Stufe geschnuppert haben. Last but not least wird mit Joshua Schnell ein grosses Nachwuchstalent unsere erste Mannschaft verstärken. Er vertrat Alligator an der letzten U19-WM in Kanada im Mai, wo er fünftbester Schweizer Skorer war.

 

Alligator Malans und UHC Sarganserland verstärken Zusammenarbeit

Schon seit mehreren Jahren pflegen die beiden Vereine eine gute Partnerschaft, welche jedoch nicht immer gleich stark gelebt wurde. Aus diesem Anlass wurde die im Jahr 2011 erarbeitete Vereinbarung neu überarbeitet und aufgefrischt.

Mit der neuen Vereinbarung soll primär das Unihockey in der Region gestärkt werden. Daher sind die Ziele der neuen Vereinbarung auch sehr vielfältig:

Synergien – Beide Vereine organisieren für ihre Trainer und Torhüter interne Weiterbildungen. Diese Synergien sollen genutzt werden, um gemeinsame Trainerausbildungen oder Torhütertrainings zu organisieren und voneinander zu lernen.

Spieleraustausch – Der aktive Spieleraustausch soll gestärkt werden, bei ressortspezifischen Treffen soll frühzeitig und gemeinsam über Interesse an Spielern und allfällige Austausche gesprochen werden.

Damen – der UHCS möchte die Mädchenabteilung stärken und in der Saison 20/21, zusätzlich zum Damenteam, ein Juniorinnenteam an die Meisterschaft anmelden. Dies soll auch für die Mädchen von Alligator Malans als Anschlusslösung nach der U14/17 offenstehen.

Heimspiele – die Heimspieldaten der NLA und NLB sollen nach Möglichkeit koordiniert werden, sowie wird versucht ein gemeinsamer Heimspielevent zu organisieren. Junioren bis U18 erhalten beim Partnerverein (gegen vorweisen des Mitgliederausweises) kostenlosen Zutritt zu einem Stehplatz

Medien – gemeinsame Auftritte und gegenseitige Publikation der Heimspieldaten (NLA/NLB)

Die Verantwortlichen der beiden Vereine sind überzeugt, mit dieser Vereinbarung in Zukunft gegenseitig zu profitieren und die Zusammenarbeit weiterhin positiv zu gestalten.

This Störi ist Funktionär des Jahres!

This Störi ist von einer Fachjury an der Bündner Sportnacht im GKB-Auditorium in Chur zum Funktionär des Jahres gekürt worden. Störi engagiert sich seit 25 Jahren im Unihockeyklub Alligator Malans. Mit seiner ersten Amtshandlung sanierte er 1995 den konkursbedrohten Verein, war danach Sportchef und anschliessend bis 2017 rund 20 Jahre als Präsident tätig. Aktuell kümmert er sich im Klub um das Marketing.

Während Störis Wirkungszeit haben die Herrschäftler manche Erfolge feiern können und sich zu einer Topadresse im Schweizer Unihockey entwickelt. Die Ernennung zum Funktionär des Jahres ist für Störi Dank für seine zahlreichen Verdienste. Zudem darf er einen Siegercheck über 2000 Franken einlösen.

Text: Südostschweiz Bild: Olivia Item/Südostschweiz

1 2 3 37