ALLIGATOR MALANS

Grossartige Stimmung beim 12. Repower Cup in Schiers

Am Sonntag, 21. Oktober 2018, fand zum 12. Mal der traditionelle Repower Cup in Schiers, das Saisonhighlight der E-Junioren, statt.

Bei schönem Herbstwetter füllten sich die Parkplätze rund um die Turnhalle und beim Aschera-Park (eine gute Lösung!) morgens langsam. Derweil waren die NLA-Spieler, welche das Turnier den ganzen Tag über als Speaker und Schiedsrichter begleiteten, bereits fleissig am Aufstellen. An dieser Stelle ein grosses Dankeschön seitens der Organisatoren für diese stets tolle Unterstützung.

Ab 09.00 Uhr ging es dann mit den Spielen los. In zwei Gruppen (Solarpower und Purepower) kämpften je 7 E-Junioren Teams um Siege. Alle Spieler erhielten gleich zu Beginn ihre gelben (Solarpower) oder grünen (Purepower) T-Shirts, es wimmelte von kleinen gelben und grünen Spielern in der Halle und auf der Tribüne. Die Tribüne war sehr gut gefüllt mit Zuschauern, welche die Kinder anfeuerten. Und diese gaben Vollgas, um jeden Ball, in jeder Ecke wurde gekämpft und es gab viele schöne Tore oder Goalieparaden zu sehen. Zwischen den Spielen sah man immer wieder Kids, die fleissig Autogramme ihrer NLA-Vorbilder auf ihren T-Shirts, Schuhen, Stöcken, den Autogrammkarten oder wo auch immer sammelten. Und jedes Team absolvierte noch ein Fotoshooting.

In der Gruppe A (Purepower) war es sehr ausgeglichen, erst im letzten Spiel wurde entschieden, wer den Repower Cup gewinnen sollte. Alligator Malans rot traf dabei auf ‚Dia coola Fuula‘ und konnte sich in einem äusserst spannenden Spiel mit 2:1 durchsetzen, womit sie Alligator Malans gelb noch einholen konnten und dank des besseren Torverhältnisses Repower Cupsieger wurden. Damit gelang Alligator Malans rot die Titelverteidigung. In der Gruppe B (Solarpower) gab es ebenfalls viele spannende Spiele und die IM Klosters blieben ungeschlagen und wurden so ebenfalls Repower Cupsieger.

Die Stimmung auf den Rängen war wie schon in den vergangenen Jahren äusserst super. Alle Besucher feuerten die Kids stets lautstark an und, gerade im letzten und entscheidenden Spiel in der Gruppe A, herrschte Playoff-Stimmung in der Halle.

Um vier Uhr bekam dann jeder aktive Teilnehmer von der Repower-Crew vor Ort seinen wohlverdienten persönlichen Pokal, sowie die ersten drei Teams jeder Gruppe gar noch einen grossen Pokal überreicht. Nach der Preisübergabe wurden viele müde, aber auch leuchtende und zufriedene Kinderaugen gesichtet. In allen Ecken der Halle wurden noch jubelnde Erinnerungsfotos geschossen.

Ein herzliches Dankeschön gebührt an dieser Stelle erneut der Repower AG mit ihren Helferin-nen und Helfern. Und auch allen Helferinnen und Helfern seitens der Alligatoren, ohne die ein solches Turnier nicht durchführbar wäre. Der Repower Cup ist eine Erfolgsgeschichte beruhend auf den zwei Säulen Repower und Alligator Malans. Und wie es die noch jüngeren Geschwister der E-Junioren bereits angekündigt haben, wir alle freuen uns auf den nächsten Repower Cup! Einige Bilder dazu findet Ihr in der Galerie und alle Fotos sind hier aufgeschalten: https://www.flickr.com/photos/alligatormalans/albums/72157699479725902

Gruppe Purepower

  1. Alligator rot                 13 Punkte (besseres Torverhältnis)
  2. Alligator gelb               13
  3. Felsberg blau               11
  4. Alligator orange           10
  5. Diä coolä fuulä             10
  6. Blau-Gelbi Zwergli          3
  7. UHC Domat Ems             0

Gruppe Solarpower

  1. Iron Marmots Klosters 16 Punkte
  2. Felsberg schwarz 12
  3. Flims Trin Unihockey 12
  4. Alligator Malans weiss 9
  5. Chur Unihockey orange 7
  6. Sarganserland weiss 4
  7. Alligator Malans schwarz 0

Text: Michael Schnider, Bilder: Erwin Keller

«We are Family» – Trainingslager der U14 und U16

Auch dieses Jahr begann das alljährliche Trainingslager der Stufen u14 und u16 wieder hektisch. Bis jeweils alle fast 90 teilnehmenden Junioren ihre Unihockeytaschen und Koffern im Zug verstaut und ihren Platz eingenommen haben, dauert es schon einen Moment ;-)

Die Anreise nach Disentis verlief problemlos. Viele der Junioren waren zum ersten Mal dabei und staunten bei der Ankunft über die Grösse der Anlage Acla da Fontauna.

Zuerst wurde die ZSA eingerichtet und es folgte draussen ein Lunch mit Sandwiches. Dann ging es aber mit der Trainingsarbeit los.

Es konnte über alle Lagertage intensiv an Details gearbeitet werden. Pass- und Schusstraining, Stickhandling-Kniffe und spielerische Einheiten standen auf dem Programm; aber auch die Physis- und Konditionsübungen kamen nicht zu kurz. Jeden Tag 3 Trainings pro Team. Mit vier Teams waren somit beide Hallen (Tennis- und Turnhalle) jeweils fast durchgehend besetzt. Im eingerichteten Theorieraum standen Spielanalyse oder Taktikschulung an; der Ess-Saal als Aufenthaltsraum mit Tischtennis-Tischen wurde rege genutzt. Dank dem traumhaften Wetter verbrachten aber viele ihre Freizeit aktiv an der Sonne.

Alle Teams hatten 2.5 Trainingstage sowie einen freien halben Tag, um eine andere Aktivität unternehmen zu können. Wanderung, Hallenbad, Minigolf-Challenge oder auch die Bergbahn – es gab genug Möglichkeiten. Nur kurze Wege zwischen Schlafräumen, Essbereich und Turnhalle liessen ein solch dichtes Programm überhaupt zu – in Disentis passt dies definitiv.

Man merkte, dass alle motiviert waren und diese Tage nutzen wollten, um sich selbst und die Teams weiterzubringen. Den Fleiss, der an den Tag gelegt wurde, zeigt sich, dass sogar die Trainer (ohne mit zu trainieren) an gewissen Tagen auf ganze 30’000 Schritte kamen.

Das «We are Family»-Image von Alligator war auch im Oberland zu spüren, verstanden sich doch alle super und es fand ein reger Austausch zwischen Spielern und Trainern der einzelnen Teams statt.

Für das leibliche Wohl sorgte das wiederum tolle Küchenteam bestehend aus Koch Andi, und den Gehilfen Roger, Ladina, Manuela, Tanja und Agnes. Herzlichen Dank für den Einsatz, das Essen war grandios! Eure gute Laune und die musikalischen Gesangseinlagen bei Zubereitung und Abwasch hoben auch immer die Stimmung der vorbeilaufenden Junioren und Trainer an.

Die intensiven Trainingstage gingen schnell vorüber, und schon war es Samstag. Die letzten Trainings und das U14-Freundschaftsspiel beendeten den aktiven Teil. Das Aufräumen und Putzen aller benutzten Anlagen gehört natürlich dazu – zusammen lässt sich aber auch dies in kurzer Zeit erledigen.

Schon ging es wieder auf den Heimweg mit der RhB. Es kamen alle gut aber sicherlich müde wieder zuhause an. Gepäckverluste wurden zum Glück keine gemeldet.

Herzlichen Dank an

  • Markus Vetsch für die Organisation
  • Francisco Mir und Patrick Wyss für die «operative Leitung» vor Ort
  • Die Verantwortlichen des Sportzentrums für die unkomplizierte Abwicklung und Berücksichtigung unserer Sonderwünsche

 

Das Trainingslager war einmal mehr ein voller Erfolg. Wir kommen gerne wieder nach Disentis!

Text: Marc Niederer

Enge Spiele – keine Punkte

Das 5. Liga-Team der Alligatoren bleibt punktlos. Ein schwacher Start im ersten, und schwindende Kräfte im zweiten Spiel kosteten dem erneut dezimierten Team die Punkte.

Am Sonntag um 9:55 stand für das 5. Liga-Team von Alligator Malans in Flims das erste Spiel gegen das Team Speicher Bears aus Appenzell auf dem Programm. Damit kam es zum Duell zwischen zwei der noch sieglosen Teams der ersten Runde. Die erneut nur mit vier Feldspielern und einem Torhüter angereisten Alligatoren wollten um jeden Preis den ersten Sieg der noch jungen Saison einfahren. Davon war in der Anfangsphase jedoch wenig zu spüren. In einem tempoarmen Spiel gelang den Alligatoren in der ersten Halbzeit nur wenig. Die Abschlüsse liessen sich an einer Hand abzählen. Doch da sich auch die Appenzeller schwer taten, in die Partie zu finden, entstand ein Spiel, welches sich mehrheitlich in der Mittelzone abspielte. Die Bears lösten allerdings etwas kontrollierter aus und kamen somit zumindest etwas häufiger aus guten Positionen zum Abschluss. Dies rächte sich für die Malanser. Mit 0:3 lag man bis kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit zurück. Umso wichtiger war deshalb der satte Schuss von Jan Hartmann kurz vor der ersten Pause, welcher die Hoffnung in den Reihen der Alligatoren zurückbrachte. Diese Hoffnung war den Malansern nach Wiederanpfiff deutlich anzuspüren. Ein Powerplay kurz nach der Pause wurde bereits nach wenigen Sekunden durch Patrick Kuoni ausgenutzt. Er traf nach schöner Vorarbeit von Hartmann zum Anschlusstreffer. Hartmann war es dann auch, der mit einer tollen Einzelaktion für den Ausgleich besorgt war. In der Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen hüben wie drüben. Kurz vor der Hälfte des zweiten Abschnittes war es dann soweit: Nach schönem Querpass von Florian Müller erzielte Kuoni den erstmaligen Führungstreffer für die Malanser. Und die Alligatoren verpassten danach noch weitere gute Möglichkeiten, ihre Führung mit einem weiteren Tor zu festigen. Mit zunehmender Fortdauer des Spiels erhöhte Speicher den Druck auf das Malans Tor und – anders als die Malanser – trafen die Appenzeller auch. Ein Doppelschlag kurz nach Spielhälfte sorgte für einen erneuten Führungswechsel, auf welchen die Alligatoren nicht mehr reagieren konnten.

Im zweiten Spiel wartete dann das noch ungeschlagene Team aus Valendas. Somit musste eine klare Leistungssteigerung her, wollte man nicht erneut als Verlierer vom Platz gehen. Diese Steigerung kam auch. Das Tempo war von Beginn weg deutlich höher als noch im ersten Spiel und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Keines der beiden Teams konnte sich in der ersten Halbzeit absetzen. So stand es nach den ersten 20 Minuten leistungsgerecht 3:3 unentschieden. Für die Alligatoren hatten Müller, Kuoni und Hartmann getroffen. Wobei besonders das Tor von Hartmann hervorzuheben ist, welcher nach einem tollen weiten Auswurf von Peter Rosengren den Ball souverän und mit viel Gefühl am Torhüter von Valendas vorbei zauberte. Auch die zweite Halbzeit begann vielversprechend für die Alligatoren. Bereits kurz nach Wiederanpfiff traf Kuoni aus spitzem Winkel haargenau unters Lattenkreuz zur 4:3-Führung. Valendas schaltete dann aber ebenfalls einen Gang höher und wendete das Blatt bis zur 30. Minute wieder. Die Führung war zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient. Die Alligatoren konnten zwar durch Kuoni noch einmal reagieren und in der 32. Minute den Ausgleich erzielen, aber die Kräfte schwanden nun merklich. Valendas übte grossen Druck auf das Malanser Tor aus. Rosengren zeigte in dieser Phase mehrere ganz starke Paraden und hielt die Alligatoren vorerst im Spiel. Schliesslich fiel dann aber leider doch noch einer rein. Auf diesen Gegentreffer konnten die Malanser nicht mehr reagieren. Stattdessen musste Rosengren aufgrund der nun herrschenden defensiven Unordnungnoch zwei weitere Male hinter sich greifen.
Alligator Malans IV vs. Speicher Bears II 4:7 (1:3)
Torfolge: 0:1, 0:2, 0:3, Hartmann (Müller) 1:3, Kuoni (Hartmann) 2:3, Hartmann 3:3, Kuoni (Müller) 4:3, 4:4, 4:5, 4:6, 4:7

Alligator Malans IV vs. R. D. Valendas 5:8 (3:3)
1:0 Müller (Kuoni), 1:1, 1:2, 2:2 Kuoni (Müller), 2:3, Hartmann (Rosengren) 3:3, 4:3 Kuoni (Müller), 4:4, 4:5, Kuoni (Peyer) 5:5, 5:6, 5:7, 5:8

Team in Flims: Rosengren, Peyer, Hartmann, Müller, Kuoni

4. Liga: Mit 28 Toren zu vier Punkten in Chur

Die 2. Runde der Kleinfeld 4. Liga Gruppe 15 fand am vergangenen Sonntag in der Gewerblichen Berufsschule in Chur statt. Mit einem Offensivfeuerwerk setzte sich Alligator Malans gegen Tuggen-Reichenburg und die Rappi Tigers durch. Der letztjährige Topscorer Roman Flury feierte zudem sein Comeback nach der Kreuzband-Verletzung.
Das Spiel gegen Tuggen begann (wie könnte es auch anders sein), mit einem Rückstand aus Malanser-Sicht. Die Alligatoren traten in Chur mit zwei Linien und 8 Spieler an. In der ersten Halbzeit setzten R. Flury und M. Frepp noch aus. Beide kamen von Verletzungen zurück und sollten schonend ins Spielgeschehen eingreifen. Tuggen machte die Räume gut zu und so dauerte es bis zur 16. Minute ehe Niederer und Eberhard die erstmalige Alligator-Führung herstellen konnten. Bis zu diesem Zeitpunkt war das Spiel ausgeglichen. Trotzdem hatte man seit dem Anpfiff das Gefühl, dass Malans das Spiel gewinnen wird. Kurz vor der Halbzeitpause erhöhte Markus Brasser auf 3:1. Mägga feierte somit seine Torpremiere in den Farben von Alligator Malans nach seinem Wechseln von Churwalden-Malix. 30 Sekunden vor der Pausensirene drehte dann (endlich) auch die Linie mit den Gebrüder Nay und Christoph Maurer auf. Mit einem platzierten Weitschuss traf Maurer, der am Tag zuvor noch 3. Liga-Fussball spielte zum 4:1. Malans kontrollierte in der Folge das Spiel mehrheitlich. Marc „Nidi“ Niederer und Lars Nay sorgten mit je zwei Treffern für die klare 8:1 Führung. Hinten hexte ein überragender Burtschi im Goal. Zwar musste der Keeper noch zwei Mal hinter sich greifen, trotzdem war ihm die teaminterne Auszeichnung „Man of the Match“ gewiss. Fünf Minute vor Spielende führt ein kurioses Tor zum 9:3. Maurer wird vor dem gegnerischen Kasten angeschossen und der Ball kullerte plötzlich im Netz. Mit dem zweiten persönlichen Treffer des Tages erhöhte in der 38. Minute dann noch Brasser auf 10:3. So holte sich Malans ohne grosse Probleme den zweiten Saisonsieg.
Im zweiten Spiel des Tages, oder anders gesagt im vierten Saisonspiel der neuen Saison traf man auf die Rappi Tigers. Die Rosenstädter stiegen in der vorletzten Saison in die 3. Liga auf, bevor es dann wieder runter ging. Es kam also zum Duell zwischen dem Absteiger und dem Aufsteiger. Alligator begann so wie man das erste Spiel beendet hatte. Gleich in der 2. Minute traf der ehemalige NLA-Crack Remo Eberhard. Drei Minuten später konnte Rappi dank einem Weitschuss ausgleichen. Unbeeindruckt dessen, drehte die Linie Niederer/Eberhard/Brasser so richtig auf. Eberhard mit dem 3:1, Niederer mit dem 4:1 und erneut Eberhard mit dem 5:2. Auch das zweite Spiel konnte Malans noch vor der Pause früh für sich entscheiden. Nach einem Treffer von L. Nay, erhöhten die angeschlagenen Frepp und Flury auf 8:2. Am 11. März 2018 erlitt Topscorer Flury im Spiel gegen Appenzell einen Kreuzbandriss mit Teilabriss des Innenbands. Genau 225 Tage danach traf Flury also beim Comeback auch dank toller Physioarbeit von Goalie Vincenz. In der zweiten Halbzeit erarbeiteten sich die Alligatoren Chance um Chance. Wie schon bei Tuggen nahm die Laufbereitschaft auch bei den Rappi Tigers deutlich ab. Es folgten Tore im Minutentakt. Eberhard, L. Nay, Brasser, Maurer, J. Nay, Niederer, Flury und Frepp konnten sich teilweise mehrfach als Torschützen feiern lassen. Somit kamen alle Malans-Spieler zu Toren in diesem Match. Leider liess man aus Alligator-Sicht viel zu viele Gegentreffer zu. Man liess den Gegner unnötig viel gewähren und auch Goalie Vincenz zog nicht seinen besten Tag ein. Schlussendlich stand einem Kantersieg aber nichts im Weg und Alligator feierte einen 4 Punkte-Sonntag.
Text: Lars Nay
1 2 3 14