ALLIGATOR MALANS

Wiler gelingt Cup-Revanche

Nachdem der SV Wiler-Ersigen vor zwei Wochen beim Cup-Viertelfinal gegen Alligator noch als Verlierer vom Feld musste, konnte der Meister die Malanser nun in der Meisterschaft mit 5:2 bezwingen.

Von UHC Alligator Malans, Bild: Erwin Keller

Die Malanser wirkten gegen den SV Wiler-Ersigen von Beginn weg konzentriert. Es entwickelte sich ein hochklassiges Spiel mit zwei Teams, die sich der Stärke der Offensive des Gegenübers bewusst schienen und dementsprechend massiert standen. Die Alligatoren hielten in den ersten 20 Minuten gut mit dem Berner Spitzenteam mit. Wirklich gute Chancen waren auf beiden Seiten nur knapp eine Hand voll zu verzeichnen, wobei sich die Alligatoren dabei auch auf einen starken Jonas Wittwer verlassen konnten. So resultierte dank einem Treffer von Joel Friolet ein 1:0 nach 20 Minuten. Vorangegangen war dem Treffer ein toller Querpass von Simon Nett, der mit einem Seitenwechsel auf Nino Vetsch das Tor einleitete. Vetsch fand in der Folge den Stock von Friolet. Das Resultat nach 20 Minuten ging in Ordnung, ein 1:1 wäre wohl aber zu diesem Zeitpunkt das gerechte Resultat gewesen. Das Schussverhältnis nach 20 Minuten lautete 7:6 (nur Schüsse aufs Tor). Gar 11:6 lautete das Verdikt zugunsten der Malanser bei der Anzahl an geblockten Schüssen.

Leider konnte Alligator diese Werte aber im Mittelabschnitt nicht bestätigen. Wie schon im Cup vor zwei Wochen wurde man in diesem von den Berner schlicht überfahren. Bereits nach zehn Sekunden war der Ausgleich Tatsache. Joonas Pylsy nutzte eine Unordnung in der Malanser Hintermannschaft aus. Zwar wurde Wiler in der Folge nicht im Minutentakt gefährlich, doch die Berner drückten die Alligatoren je länger das Drittel dauerte desto mehr in die Defensivzone. Und so durften sich die Malanser auch nicht beklagen, als nach 28 Minuten das zweite Tor für Wiler Tatsache wurde. Das Tor kam aber trotz Dominanz etwas aus dem Nichts. Marco Louis erwischte Wittwer mit einem schönplatzierten Sonntagsschuss. Die Malanser machten sich das Leben dann auch selbst etwas schwer. So führte ein Auslösungsfehler zu einem schnellen Konter und einer Wiler-Überzahl. Der Meister liess sich nicht zwei Mal bitten und erhöhte in der 32. Minute auf 3:1. Ein Powerplaytreffer von Pylsy noch vor Drittelsende für eine drei-Tore-Führung für die Gäste.

Die Hoffnungen auf Punkte erloschen bei den Malanser Fans aber trotz klarem Verdikt im Mitteldrittel noch nicht. Auch im Cup lag man schliesslich nach 40 Minuten zurück. Und tatsächlich, die Umstellung auf zwei Formationen zeigte Wirkung. Allligator war nun wieder deutlich öfter in der Vorwärtsbewegung und kam auch zur einen oder anderen gefährlichen Chance und schliesslich im Powerplay auch zu einem zweiten Treffer. Jarkko Nurmela bediente in der 45. Minute mit einem geschickten halbhohen Pass im Slot Topskorer Oscar Eriksson-Elfsberg. Doch mehr lag für die Alligatoren am Sonntagabend nicht mehr drin. Wiler agierte zu abgeklärt und machte die Schotten dicht. Ausserdem nutzten die Berner die sich aufgrund der offensiven Bemühungen der Malanser vermehrt bietenden Räume bereits in der 50. Minute zum 5:2. Matthias Hofbauer traf. Diese Führung liess sich Wiler nicht mehr nehmen und gewann so aufgrund des Mitteldrittels nicht unverdient mit 5:2.

UHC Alligator Malans – SV Wiler-Ersigen 2:5 (1:0, 0:4, 1:1)
Sporthalle Lust, Maienfeld. 614 Zuschauer. SR Wehinger/Zurbuchen.
Tore:
19. J. Friolet (N. Vetsch) 1:0. 21. J. Pylsy 1:1. 28. M. Louis (M. Hofbauer) 1:2. 32. R. Sikora (M. Rentsch) 1:3. 36. J. Pylsy (M. Hofbauer) 1:4. 45. O. Eriksson-Elfsberg (J. Nurmela) 2:4. 50. M. Hofbauer (M. Louis) 2:5.

Strafen: 3mal 2 Minuten gegen UHC Alligator Malans. 4mal 2 Minuten gegen SV Wiler-Ersigen.

Alligator Malans: Wittwer; Tromm, Gartmann; Veltsmid, Camenisch; Berry, Obrecht; Nurmela Schmid, Schnell; Nylund, Eriksson-Elfsberg, Buchli; Friolet, Nett, Vetsch.

Ersatz: Vogt, Flütsch, Meiler, Tarnutzer, Schubiger

Verletzt: Thöny, Hartmann, Capatt, Holenstein

Keine Punkte trotz fünf-Tore-Führung

Alligator Malans verliert auswärts gegen den HC Rychenberg Winterthur mit 7:8. Es war eine Partie, die man eigentlich nicht mehr verlieren darf.

Autor: UHC Alligator Malans, Bild: Erwin Keller

Zuerst zum positiven Teil des Spiels Rychenberg gegen Alligator: Die Malanser starteten vor über 1000 Zuschauern in Winterthur ausgezeichnet in die Partie. Die Alligatoren wirkten wacher, zielstrebiger und effizienter. Der Gastgeber schien in den ersten 20 Minuten Mühe zu haben mit der Tempo-Umstellung, spielten die Winterthurer doch bereits am Freitag gegen den NLB-Verein Floorball Thurgau. So stand nach 20 Minuten ein auch in dieser Höhe verdientes 6:1 für die Herrschäftler auf der Anzeigetafel. Bereits nach sieben Minuten führten die Alligatoren mit 4:1.

Die Partie schien zur ersten Pause bereits entschieden. Umso mehr, weil die Malanser auch in der Folge bissig blieben und im ersten Teil des Mittelabschnittes weitere Chancen hatten, das Verdikt zu erhöhen. Doch mit zunehmender Spieldauer kamen auch die Winterthurer besser in die Partie. Und da die Malanser ihre Chancen nicht nutzen, gelang es Rychenberg zu verkürzen. Ausgerechnet der auf diese Saison hin zum Gegner gewechselte Harry Braillard bezwang Yannick Vogt im Tor der Alligatoren mit einem schönen Drehschuss in der 29. Minute. Zwischen der 32. und der 33. Minute konnten die Fans gleich drei weitere Treffer bestaunen. Zwei davon für das Team in Gelb. Beide Male hatte Braillard auch hier den Stock im Spiel. Zuerst spielte Braillard nach einem schlechten Wechsel den entscheidenden Pass zu Tobias Studer zum 6:3, danach brillierte er, nachdem zwischenzeitlich Malans noch einmal erhöht hatte, mit einer Ballabnahme aus der Luft und erzielte so das 7:4.

Spätestens nachdem die Winterthurer mit zwei Powerplaytoren kurz vor und nach der zweiten Pause auf 7:6 verkürzten, war das Spiel neu lanciert. Und die Winterthurer wirkten inzwischen wacher als die Alligatoren, die zwar weiter zu Chancen kamen, in einigen Situation aber auch zu nonchalant agierten. So kam es, wie es kommen musste. Michel Wöcke glich die Partie nach 50. Minuten nach einem Freistoss zum 7:7 aus. Es kam aber sogar noch schlimmer, die Winterthurer nutzten in Person von Patrik Doza eine Powerplay-Situation zum 8:7. Kurz darauf reagierte Jonas Lutz nach einem erfolgreichen Malanser Block am schnellsten und erhöhte auf 9:7.

Danach waren nur noch etwas mehr als 2,5 Minuten zu spielen. Die Alligatoren setzten alles auf eine Karte, agierten aber zu ungestüm und wurden mit zwei weiteren Strafen bestraft. Trotz eines Shorthanders von Dan Hartmann trug die Aufholjagd deshalb keine Früchte mehr. Mit 9:8 ging ein Spiel verloren, in dem man zwischenzeitlich 6:1 geführt hatte.

Trotzdem gilt es die Partie nun zu vergessen, denn bereits am Sonntagnachmittag geht es für Malans weiter, dann kommt es zum Klassiker. Im Cup-Viertelfinal wartet auswärts der SV Wiler-Ersigen

 

HC Rychenberg Winterthur – UHC Alligator Malans 9:8 (1:6, 4:1, 4:1)

AXA Arena, Winterthur. 1223 Zuschauer. SR Britschgi/Gasser.

Tore: 1. R. Buchli (J. Friolet) 0:1. 4. P. Doza (T. Iiskola) 1:1. 4. D. Hartmann (J. Nurmela) 1:2. 5. J. Schnell (D. Hartmann) 1:3. 7. K. Berry (O. Eriksson-Elfsberg) 1:4. 10. O. Eriksson-Elfsberg (K. Nylund) 1:5. 20. K. Berry (L. Veltsmid) 1:6. 29. H. Braillard 2:6. 32. T. Studer (H. Braillard) 3:6. 33. J. Schnell (J. Nurmela) 3:7. 33. H. Braillard (D. Keller) 4:7. 39. M. Schaub (T. Studer) 5:7. 44. M. Schaub 6:7. 50. M. Wöcke (N. Conrad) 7:7. 55. P. Doza (N. Conrad) 8:7. 58. J. Lutz (H. Braillard) 9:7. 60. D. Hartmann (N. Vetsch) 9:8.

Strafen: 2mal 2 Minuten gegen HC Rychenberg Winterthur. 5mal 2 Minuten gegen UHC Alligator Malans.

Alligator Malans: Vogt; Berry, Obrecht; Gartmann, Tromm; Camenisch, Veltsmid; Friolet, Tarnutzer, Buchli; Hartmann, Nurmela, Schnell; Vetsch, Nylund, Eriksson-Elfsberg;

Ersatz: Wittwer, Flütsch, Meiler

Bemerkungen: Alligator ohne Capatt, Thöny, Holenstein, Nett

Beste Spieler: Harry Braillard für Rychenberg Winterthur, Kevin Berry für Alligator Malans

 

 

Offensivspektakel mit gutem Ende für Alligator

Alligator Malans entscheidet einen spektakulären offensiven Schlagabtausch gegen Köniz mit 8:7 für sich und revanchiert sich somit erfolgreich für die Hinspiel-Niederlage in der dritten Runde.

Alligator Malans gegen Floorball Köniz verspricht stets viele Tore und eine enge und temporeiche Partie. Diese Erwartungen erfüllte das Spiel in der Sporthalle Lust am Samstagabend. Anders als noch im Derby gegen Chur Unihockey gab es zwischen Köniz und Malans keinerlei Abtasten. Bereits nach acht Sekunden vergab Joshua Schnell auf Malanser Seite die erste Grosschance. Die Alligatoren wirkten anders als im Hinspiel in Köniz, als man schnell mit 4:1 ins Hintertreffen geriet, wach und bereit fürs Spiel.

In den Startminuten hatten beide Teams immer wieder gute Chancen zur Führung. Trotzdem ging es 13 Minuten bis tatsächlich der erste Ball den Weg in eines der Tore fand. Topskorer Oscar Eriksson-Elfsberg war es, der die Malanser nach schönem Pass von Verteidiger Lukas Veltsmid mit 1:0 in Front brachte. Veltsmid leitete auch den zweiten Treffer der Malanser ein, indem er in der 16. Minute auf der rechten Seite Simon Nett bediente, der den Ball unter die Latte haute. Und nur 15 Sekunden später lag der Ball bereits wieder hinter Köniz-Torhüter Patrick Eder im Kasten. Florian Tromm traf nach einem weiteren temporeichen Angriff auf Zuspiel von Jarkko Nurmela. Diese Führung entsprach sicherlich nicht ganz dem Gezeigten. Denn das Spiel war ein Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. So überraschte es auch nicht, dass auch Köniz vor der Pause noch zwei Treffer gelangen. Wie schnell aus einer Führung ein Rückstand werden kann, zeigte sich an diesem Abend gleich mehrmals eindrücklich. Erst knapp zwei Minuten im Mitteldrittel waren gespielt, als Köniz plötzlich mit 4:3 führte. Pascal Michel nach einem Fehler in der Malanser Abwehr und Reto Baumann sorgten innerhalb von 23 Sekunden für die vorläufige Wende. Vorläufig deshalb, weil die Malanser sich gegen Ende des zweiten Abschnitts eindrücklich zurückmeldeten. Bis in die 37. Minute lag Köniz 5:3 vorne, in der 39. Minute stand auf der Anzeigetafel ein 6:5 für das Heimteam. Es war ein Spiel für die Zuschauer. Ein Spiel, das viel Unterhaltung bot. Beide Teams leisteten sich aber doch auch den einen oder anderen Fehler zu viel.

Die Partie blieb bis zum Schluss spannend. In der 56. Minute lautete der Spielstand noch immer 7:7. Dann fasste sich ein überragender Lukas Veltsmid ein Herz, ging einmal mehr mit in den Angriff, spielte von der rechten Seite auf Höhe der Mittellinie einen halbhohen Pass diagonal in den Slot zu Joel Friolet und dieser verwertete souverän und brachte die Halle zum Beben.

Malans brachte diesen Vorsprung über die Zeit und feierte somit seinen dritten Sieg in Folge.

UHC Alligator Malans – Floorball Köniz 8:7 (3:2, 3:3, 2:2)

Sporthalle Lust, Maienfeld. 465 Zuschauer. SR Fässler/Schläpfer.

Tore: 13. O. Eriksson-Elfsberg (L. Veltsmid) 1:0. 16. S. Nett (L. Veltsmid) 2:0. 17. F. Tromm (J. Nurmela) 3:0. 19. P. Michel (Y. Ruh) 3:1. 20. A. Nordh (S. Bolliger) 3:2. 22. P. Michel 3:3. 22. R. Baumann (Ce. Haldemann) 3:4. 33. J. Ledergerber (J. Junkkarinen) 3:5. 37. K. Nylund (C. Camenisch) 4:5. 37. D. Hartmann (F. Tromm) 5:5. 39. J. Schnell (D. Hartmann) 6:5. 43. S. Bolliger (S. Hutzli) 6:6. 46. L. Veltsmid (K. Berry) 7:6. 51. S. Hutzli (A. Nordh) 7:7. 56. J. Friolet (L. Veltsmid) 8:7.

Strafen: 2mal 2 Minuten gegen UHC Alligator Malans. 1mal 2 Minuten, 1mal 5 Minuten (Y. Ruh) gegen Floorball Köniz

Alligator Malans: Wittwer; Tromm, Gartmann; Berry, Obrecht; Camenisch, Veltsmid; Hartmann, Nurmela, Schnell; Friolet, Buchli (ab 30. Schmid), Vetsch; Erikssson-Elfsberg, Tarnutzer (ab 30. Nylund), Nett; Ersatz: Vogt, Flütsch, Meiler

Verletzt: Thöny, Capatt, Holenstein

Bemerkungen: 58.10 Timeout Köniz, danach mehrheitlich ohne Torhüter

Beste Spieler: L. Veltsmid (Malans), S. Hutzli (Köniz)

 

Alligator lässt gegen die Tigers nichts anbrennen

Alligator Malans kantert Tigers Langnau gleich mit 8:2 nieder. Der Sieg gegen die Emmentaler war zu keinem Zeitpunkt in Gefahr.

Tigers Langnau war in den letzten Jahren so etwas wie ein Angstgegner der Alligatoren. Die letzten fünf Duelle gegen die Emmentaler gingen allesamt verloren. Nicht so das Spiel am Samstagabend in der Maienfelder Sporthalle Lust. Die erneut mächtig durcheinander gewirbelten Malanser Formation gingen von Beginn an konzentriert zu Werke und lenkten das Spiel bereits früh in die richtigen Bahnen. Bereits in der zweiten Minute wurde Oscar Eriksson-Elfsberg auf der rechten Seite toll von Riccardo Tarnutzer freigespielt und schoss zur frühen Führung ein. In der sechsten Minute doppelte Kevin Berry nach. Der Verteidiger schaltete sich in bekannter Manier in einen Malanser Angriff ein und nutzte den freien Platz auf der linken Seite für die frühe zwei-Tore-Führung.

Die Alligatoren hatten auch in der Folge das Spiel mehrheitlich im Griff. Die Langnauer wurden nur nach Fehlern der Malanser in der Vorwärtsbewegung richtig gefährlich. Aber Yannick Vogt im Tor der Alligatoren löste die ihm gestellten Aufgaben souverän. So schraubten die Alligatoren bis Spielhälfte das Resultat auf 5:0 in die Höhe. Gar ein Unterzahltor gelang den Alligatoren. Dan Hartmann lancierte in der 13. Minute Florian Tromm, der souverän zum zwischenzeitlichen 3:0 einschob.

Die drei Punkte waren damit bereits früh im Spiel in trockenen Tüchern. Zumindest wäre das normalerweise das Fazit bei einer fünf-Tore-Führung. Doch gegen die Tigers vergab man in der Vorsaison bereits einmal ein 4:0-Vorsprung und verlor schliesslich mit 4:6. Und zumindest kurze Zeit musste dieser erneute Einbruch befürchtet werden. Den Tigers gelang in der 38. Minute nach nachlässiger Malanser Defensivarbeit ein Doppelschlag zum 5:2.

Doch kurz darauf war Pause und Cheftrainer Oscar Lundin konnte seine Mannschaft noch einmal neu einschwören. Dies wirkte, die Herrschäftler wirkten im Schlussabschnitt wieder gleich abgeklärt wie im Grossteil des restlichen Spiels. Eriksson-Elfsberg sorgte mit dem 6:2 in der 46. Minute wieder für eine komfortable vier-Tore-Führung. Jarkko Nurmela im Powerplay und Remo Buchli sorgten für ein verdienten 8:2-Schlussstand und eine gelungene Hauptprobe für das Bündner Derby am Sonntag.

 

UHC Alligator Malans vs. Tigers Langnau 8:2 (3:0, 2:2, 3:0)

Sporthalle Lust, Maienfeld, 410 Zuschauer, SR Stäheli/Zähnler

Tore: 2. Eriksson-Elfsberg (Tarnutzer) 1:0, 6. Berry (Obrecht) 2:0, 13. Tromm (Hartmann) 3:0, 23. Friolet (Nurmela) 4:0 29. Hartmann 5:0, 38. Kropf (Guggisberg) 5:1, 38. Lauber (Steiner) 5:2, 45. Eriksson-Elfsberg (Tarnutzer) 6:2, 54. Camenisch (Nurmela) 7:2, 56 Buchli (Nurmela) 8:2

Strafen: Alligator Malans 5×2 Minuten, Tigers Langnau 2×2 Minuten

Alligator Malans: Vogt; Berry, Obrecht; Camenisch, Veltsmid; Tromm, Gartmann; Friolet, Nurmela, Buchli; Eriksson-Elfsberg, Tarnutzer, Schnell; Vetsch, Schmid, Hartmann;

Ersatz: Wittwer, Flütsch, Meiler, Nett

Bemerkungen: Alligator ohne Nylund, Capatt, Holenstein, Thöny,

Beste Spieler: Oscar Eriksson-Elfsberg für Alligator Malans, Kevin Kropf Tigers Langnau

1 2 3 4 40