ALLIGATOR MALANS

Übergabe Mobiliar Topscorer Spezialdress

Seit der Saison 2013/14 unterstützt die Mobiliar die vier Indoor Sportarten Basketball, Handball, Unihockey und Volleyball. Die besten Punktesammler pro NLA-Team (Frauen und Männer) spielen in jedem NLA-Spiel im Spezialdress des Mobiliar Topscorer. So fliessen jährlich über 400 000 Franken an die Nachwuchsabteilungen der knapp 80 NLA-Teams.

Beim gestrigen Heimspiel überreichte Reto Hemmi von der Genaralagentur der Mobiliar in Chur unserem Topscorer nach der ersten Meisterschaftsrunde, Oscar Eriksson-Elfsberg, das Spezialdress.

Wir danken der Mobiliar herzlich für die Unterstützung des Nachwuchses und für ihr Engagement zu Gunsten unserer Sportart.

 

Glanzloser Heimsieg gegen den Aufsteiger

Malans gewinnt gegen die Aufsteiger aus Sarnen ohne zu überzeugen mit 8:4. Ein optimaler und fokussierter Start war dabei die Grundlage für den Sieg, danach flachten Spiel und Spannung ab. Beide Teams hatten einige gewichtige, verletzungsbedingte Absenzen. Bei den Alligatoren kamen deshalb einige junge Spieler zu ihrem Debut in der NLA.

von Thomas Rentsch

Zu Beginn des Spiels hatten die Alligatoren abgesehen von 2-3 Gegenstössen keine defensiven Sorgen. Torhüter Vogt musste zwar bereits nach 25 Sekunden gegen einen anstürmenden Innerschweizer klären – danach diktierten die Herrschäftler das Spiel: Joshua Schnell, in seinem ersten NLA-Spiel, erzielte nach drei Spielminuten den ersten Treffer. Seine Sturmpartner Nurmela und Nett lieferten dabei die kämpferische Vorarbeit und bedienten Schnell freistehend vor dem Tor. Die eifrigen Malanser drückten dem Spiel nun gegen zeitweilig überforderte Sarner den Stempel auf. Sie zeigten nicht nur spielerische Überlegenheit – welche vom gestandenen NLA-Team gegenüber einem Aufsteiger zu erwarten ist – sondern auch das überlegenere Zweikampfverhalten. So eroberte Gian Marco Capatt in der 10. Minute den Ball hinter dem gegnerischen Tor und ermöglichte Nino Vetsch den Treffer zum 2:0. Auch dem neuen Finnen Kevin Nylund gelang ein druckvoller Start. Erst traf er nur den Pfosten, doch in der 11. Minute verwertete er einen tollen Querpass von Remo Buchli zum 3:0. Nun schlief das Spiel ein. Berrys Weitschuss zum 4:0 in der 16. Minute, bei dem der Sarner Torhüter ins Leere griff, geschah ohne zwingende Malanser Vorarbeiten.

Was nun folgte, waren zwei Drittel mit wenig zwingenden Momenten. Im zweiten Abschnitt trafen Elfsberg und Nurmela für Malans und Ad Astra Sarnen konnte durch den jungen Dominic Durot die beiden ersten NLA-Treffer in der Klubgeschichte verbuchen. Als der spielerische Faden immer mehr verloren ging – Sarnen organisierte seine Defensive nun solider – sorgte auf Malanser Seite Jannick Vogt für etwas Spektakel: Teilweise mirakulös hielt er in 2-1 Kontersituationen, stoppte alleine anstürmende Innerschweizer und parierte diverse Nachschüsse.

Der Trainerstaff setzte bis zum Ende des Spiels alle gemeldeten Spieler ein. So kam auch Dan Hartmann zu seinen ersten Spielminuten der Saison. An der Seite von Jarkko Nurmela und Simon Nett erzielte der letztjährige Topscorer nach nur vier Minuten seinen ersten Treffer. In der Schlussphase gab es viele Chancen auf beiden Seiten. Für Malans klärte Torhüter Vogt, sein Gegenüber, der Sarner Schlussmann Amrein hatte aber auch alle Hände voll zu tun. In der 55. Minute erzielten die Herrschäftler nach einer herrlichen Kombination von Camenisch-Nett-Nurmela das schönste Tor des Abends. Neben den vielversprechenden Auftritten der jungen Spieler blieb dieser Treffer einer der wenigen Höhepunkten für die Zuschauer in Maienfeld. Irgendwie fehlte dem Malanser Spiel der Pfeffer, für einen Sieg reichten gegen den heutigen Gegner zehn gute Startminuten.

Das sagt Cheftrainier Oscar Lundin zum Spiel: „Wir haben heute viele junge und neue Spieler eingesetzt, die ihren Job sehr gut umgesetzt haben. Sie konnten unser System unter Wettkampfbedingungen anwenden. Wir begrüssten Sarnen mit einem offensiven Feuerwerk in Maienfeld, die ersten 10 Minuten liefen optimal. Danach passte nicht mehr alles zusammen, besonders im zweiten Drittel nicht. Torhüter Jannick Vogt zeigte ein ausgezeichnetes Spiel. Er hatte viele gut herausgespielte Konterangriffe zu entschärfen, die einige Glanzparaden erforderten. Das Positive ist auch, dass wir nun mit vielen Erkenntnissen in die Trainingswoche starten können und am nächsten Wochenende in Köniz und zu Hause gegen Thun vieles verbessern können.“

 

UHC Alligator Malans – Ad Astra Sarnen 8:4 (4:0, 2:2, 2:2)

Sporthalle Lust, Maienfeld. 381 Zuschauer. SR Hohler/Koch.

Tore: 3. J. Schnell (S. Nett) 1:0. 10. N. Vetsch (G. Capatt) 2:0. 11. K. Nylund (R. Buchli) 3:0. 16. K. Berry (C. Gartmann) 4:0. 26. O. Eriksson-Elfsberg (R. Buchli) 5:0. 27. D. Durot (M. Schöni) 5:1. 40. J. Nurmela 6:1. 40. D. Durot (B. von Wyl) 6:2. 43. D. Hartmann (S. Nett) 7:2. 51. C. von Wyl (J. Höltschi) 7:3. 55. J. Nurmela (S. Nett) 8:3. 56. M. Dubacher (R. Markström) 8:4.

Strafen: keine Strafen

Ad Astra Sarnen: Amrein, Dubacher, Schöni, B. von Wyl, Kunelius; Eberhard, Kramelhofer, C. von Wyl, R. Schöni, Markström, Durot, M. Schöni, Läubli, Gnos, Bitterli, J. von Wyl

Alligator Malans: Vogt, Camenisch, Tromm, Flütsch, Schmid, Gartmann, Berry, Schnell, Nurmela, Nett; Vetsch, Tarnutzer, Capatt,  Buchli, Nylund, Erikson-Elfsberg

Ersatz: Wittwer, Hartmann, Marugg, Schubiger, Meiler

Beste Spieler: Simon Nett für Alligator Malans, Dominic Durot für Ad Astra Sarnen

 

Hier geht es zum Highlightvideo.

 

Bilder: Erwin Keller

Wiler zeigt Alligator den Meister

Alligator Malans unterliegt auswärts dem amtierenden Meister Wiler-Ersigen mit 7:4. Der Sieg für die Berner geht in Ordnung, Malans musste allerdings auch unter erschwerten Bedingungen in die Saison starten.

von Patrick Kuoni

Die Alligatoren schnupperten zum Saisonauftakt gegen Wiler-Ersigen nie wirklich an Punkten. Während des ganzen Spiels gingen die Gäste nie in Führung und Wiler hatte doch spürbar mehr Spielanteile. Sinnbildlich dafür war eine Situation kurz vor der Hälfte des dritten Abschnittes. Zu diesem Zeitpunkt lagen die Herrschäftler mit zwei Toren zurück. Sie bekamen aber eine ausgezeichnete Gelegenheit zurück ins Spiel zu finden. Während etwas mehr als einer Minute konnten die Gäste in doppelter Überzahl agieren. Doch Wiler schaffte es gar mit drei Mann, die Gefahr zu grossen Teilen vom eigenen Slot fern zu halten. So verstrich diese Chance ungenutzt und das Schicksal der Alligatoren war einige Minuten später nach dem 6:3 von Michal Dudovic besiegelt. Die Malanser versuchten zwar ohne Torhüter noch einmal alles, mussten aber noch den siebten Treffer hinnehmen, bevor Oscar Eriksson-Elfsberg erst elf Sekunden vor Schluss noch einmal auf 7:4 verkürzen konnte.

 

Positive Ansätze bei Alligator

Es war aber trotz der Niederlage durchaus nicht schlecht, was die Alligatoren zeigten. Vor allem, wenn man bedenkt, dass gleich fünf Spieler verletzungsbedingt zum Saisonauftakt passen mussten. Unter anderem fehlte bei Alligator der tschechische Nationalmannschafts-Verteidiger Lukas Veltsmid und der Nati-Center Dan Hartmann.

Die Malanser präsentierten sich nach noch etwas fehlerhaften ersten zehn Minuten gegen vorne gefährlich und stellten die Abwehr der Berner vor allem mit schnellen Kontern vor Probleme. Doch abgesehen vom zwischenzeitlichen 1:1 schaute leider für Alligator nichts heraus. Und auf der Gegenseite bewies Neuzuzug Joonas Pylsy bereits im ersten Saisonspiel, was für einen Top-Mann sich der Meister geangelt hat. 178 Sekunden dauerte es, bis Pylsy mit einem Schuss von der rechten Seite seinen ersten Meisterschaftspunkt markieren konnte, Marco Louis lenkte den Ball noch ab. Nach 13 Minuten traf Pylsy dann zum ersten Mal selber. Er schoss aus mittiger Position mit einem scharfen Handgelenkschuss zum 2:1 ein. Und in der 21. Minute eroberte er sich seinen eigenen Fehlpass wieder zurück und markierte bereits seinen dritten Punkt an diesem Abend.

Auch auf Malanser Seite setzte sich eine finnische Neuverpflichtung bereits fleissig in Szene. Jarkko Nurmela gab den Pass zum 1:1 und schoss das 5:3 in der 37. Minute und wurde zurecht zum besten Spieler der Malanser ausgezeichnet.

Alles in allem war es aber ein typisches Spiel gegen Wiler. Die Alligatoren waren immer einigermassen dran an den Bernern, doch am Ende standen sie doch zurecht ohne Punkte da. Zu abgeklärt verwaltete das Berner Spitzenteam jeweils seinen Vorsprung.

 

„Wir wissen, woran wir arbeiten müssen.“

So hat Oscar Lundin (Headcoach) die Partie erlebt:
„Wiler hat verdient gewonnen. Sie haben das Spielt dort hin bekommen, wo sie es wollten und wir konnten es nicht ändern. Positiv ist, dass Claudio Flütsch und David Schmid ein gutes NLA-Debüt für Alligator Malans zeigen konnten. Es ist auch positiv, dass wir zu Saisonbeginn direkt ein Spiel hatten, in dem wir sehen konnten, woran wir arbeiten müssen, um die Besten schlagen zu können.“

Nun gilt es das Spiel abzuhaken, denn bereits morgen um 19.30 Uhr geht es für die Alligatoren im Cup 1/16-Final auswärts gegen Schüpfheim weiter.

 

SV Wiler-Ersigen vs. UHC Alligator Malans 7:4 (3:1, 2:2, 1:0)

Sportanlage Grossmatt Kirchberg, Bern, 586 Zuschauer, SR Schläpfer/Fässler

Tore: 3. Louis (Pylsy) 1:0, 11. Buchli (Nurmela) 1:1 13. Pylsy (Dudovic) 2:1, 20. Hofbauer (Känzig) 3:1, 21. Pylsy 4:1 24. Eriksson-Elfsberg (Friolet) 4:2, 31. Rentsch (M.Hofbauer) 5:2, 37. Nurmela (Camenisch) 5:3, 56. Dudovic (Bürki) 6:3, 58. Louis 7:3, 60. Eriksson-Elfsberg 7:4

Strafen: SV Wiler-Ersigen 3×2 Minuten, Alligator Malans 1×2 Minuten

SV Wiler-Ersigen: Menétrey; Ziehli, Hollenstein; Bürki, Savonen; Bischofsberger, Väänänen; Dudovic, Pylsy, Louis; Känzig, Hofbauer, Rentsch; Alder, N. Mutter, Affolter

Alligator Malans: Wittwer; Berry, Tromm; Camenisch, Tromm; Flütsch, Gartmann; Eriksson-Elfsberg, Nylund, Nett; Friolet, Nurmela, Buchli; Vetsch, Schmid, Capatt;

Ersatz: Vogt, Tarnutzer, Meiler, Schnell

Bemerkungen:Wiler-Ersigen ohne C.Mutter (verletzt), Alligator ohne Veltsmid, Hartmann, Obrecht, Thöny, Holenstein (alle verletzt), 56. Timeout Malans und ab 56:00 immer wieder ohne Torhüter

Beste Spieler: Joonas Pylsy für Wiler-Ersigen, Jarkko Nurmela für Alligator Malans

Das lange Warten hat bald ein Ende!

Der Meisterschaftsstart der NLA rückt immer näher, die Teams der Liga sind heiss und ready für die neue Saison.

Unsere Alligatoren bekommen es am 14.09.2019 auswärts mit SV Wiler Ersigen gleich mit einem Titelkandidaten zu tun.
Tagsdarauf folgt bereits das nächste Auswärtsspiel gegen Unihockey Schüpfheim im Schweizer Cup Herren 1/16-Final.

Kein Spiel verpassen? Kein Problem. In unserer Agenda findet ihr alle Spiele unserer Mannschaften. Zudem werden wir euch auf unserer Facebook-Seite jeweils am Spieltag auf das bevorstehnde Spiel hinweisen und direkt im Spielanschluss mit einem Resultat-Flash updaten. Und falls ihr mal nicht live dabei sein könnt in der Halle, verfolgt ihr das Spiel ganz einfach auf dem Livestream bei swissunihockey.

Wir sind ready! Ihr seid es hoffentlich auch?! 💪🐊

#wearefamily

1 2 3 120