ALLIGATOR MALANS

Alligator Malans verliert den Cup-Final in der Verlängerung!

In der laufenden Meisterschaft verlor der UHC Alligator Malans gegen Zug zweimal in der Verlängerung mit 6:5. Man durfte sich also auf einen spannenden und intensiven Cup-Final freuen. Die Zuger fanden schneller ins Spiel und erspielten sich häufig nach Fehlern der Malanser gute Torchancen. Alligator seinerseits bekundete Mühe mit dem körperbetonten Spiel der Zuger und geriet bis zur 40. Spielminute mit 2:4 in Rückstand. Am Ende rettete sich Alligator in die Verlängerung, aber es sollte wieder nicht reichen.

von Jörg Rutz

Es waren die Zuger, die besser ins Spiel starteten und in der zweiten Minute bereits eine erste Top-Chance vergaben. Adrian Furger und kurz darauf Andreas Dahlqvist scheiterten an Jonas Wittwer. Nach einer missglückten Angriffsauslösung der Malanser in der fünften Minute erhielt Emil Julkunen den Ball und dieses Mal liess der Schwede Jonas Wittwer keine Chance und erzielte das 1:0. Ab der zehnten Minute wurde Alligator stärker. Lukas Veltsmid passte halb hoch Volley auf Kevin Nylund, der den Ball direkt abnahm und mit einem Gewaltschuss zum 1:1 ausgleichen konnte. Alexander Larsson prallte kurz darauf nach einem Zweikampf unglücklich mit dem Kopf auf die Bande auf und spielte nach kurzer Pause mit einem Kopfverband weiter. Larsson sollte später den Cupfinal noch entscheidend prägen. Nur noch wenige Sekunden waren im ersten Drittel zu spielen, als der Zuger Torhüter Petter Nilsson den Ball auswarf und Florian Tromm überraschte. Tromm konnte den Ball nicht unter Kontrolle bringen, dabei entwischte Daniel Uhr und erzielte das 1:2.

Der Trainer von Alligator, Oscar Lundin musste in der Pause die richtigen Worte gefunden haben, denn nun spielte sein Team wesentlich druckvoller. In der 28. Minute erzielte Dan Hartmann den Ausgleich zum 2:2. Wer nun glaubte, dass es nun den Knopf bei den Malanser löste, sah sich getäuscht. In der 35. Minute wurde ein Tor für die Zuger, nach dem die Schiedsrichter die Fernsehbilder zu Hilfe nahmen, nicht gegeben und nur Sekunden später schoss Adrian Furger für die Zuger dann doch noch das 2:3. Alligator verlor in dieser Phase des Spiels etwas den Faden und erneut waren nur noch wenige Sekunden im zweiten Drittel zu spielen, da erhöhte Emil Julkunen gar noch auf 2:4.

Es ist den Malansern hoch anzurechnen, dass sie nie aufgaben und in diesem intensiven Spiel stehts an einen Sieg glaubten. Wieder war es Kevin Nylund, dem der Anschlusstreffer gelang und Alligator setzte nach. In der 52. Minute verlor Tim Mock den Ball hinter dem eigenen Tor, Jarrko Nurmela reagierte am schnellsten, passte auf Joshua Schnell und dieser erzielt das verdiente 4:4. Dann überschlugen sich die Ereignisse. Emil Julkunen brachte mit seinem dritten Tor seine Farben wieder in Front, Josua Schnell erzielte erneut den Ausgleich und in der 56. Minute traf Oscar Eriksson-Elfsberg nur den Pfosten und nur wenige Sekunden vor Schluss hatte Dan Hartmann gar den Cup-Sieg auf dem Stock. Es sollte nicht sein. In der Verlängerung gelang eben diesem, mit Druckverband spielenden Alexander Larsson das entscheidende Tor zum ersten Cup-Sieg für die Zuger.

 

 

UHC Alligator Malans vs. Zug United Unihockey 5:6 n.V. (Drittelergebnisse 1:2 / 1:2 / 3:1 / 0:1 n.V)

Sporthalle Wankdorf Bern. 3200 Zuschauer SR Pascal Koch / Benjamin Hohler

Tore: 5. Emil Julkunen (Noel Knüsel) 1:0, 12. Kevin Nylund (Lukas Veltsmid) 1:1, 20. Daniel Uhr (Petter Nilsson) 1:2, 28. Dan Hartmann (Joshua Schnell) 2:2, 35. Adrian Furger (Manuel Staub) 2:3, 40. Emil Julkunen (Severin Nigg) 2:4, 43. Kevin Nylund (Oscar Eriksson-Elfsberg) 3:4, 52. Joshua Schnell (Jarrko Nurmela) 4:4, 54. Emil Julkunen (Andreas Dahlqvist) 4:5, 56. Joshua Schnell (Jarrko Nurmela) 5:5, 65. Alexander Larsson (Manuel Staub) 5:6

Strafen: UHC Alligator Malans 0x0Min / Zug United Unihockey 0x0Min

UHC Alligator Malans: Wittwer, Tromm (C), Nurmela, Camenisch, Veltsmid, Eriksson-Elfsberg (Topscorer), Nylund, Nett, Berry, Vetsch, Buchli, Obrecht, Schnell, Tarnutzer, Meiler, Gartmann, Schmid, Flütsch, Schubiger, Hartmann

Ersatz: Vogt

Zug United Unihockey: Nilsson, Kostov-Bredberg, M. Staub, Flütsch, A. Uhr, Schelbert, Furger, Menon, Laely, Mock, Schelbert, Fiechter, Rubi, Grüter, Nigg, Julkunen, D. Uhr, Dahlqvist, Larsson, Bachmann, Knüsel

Bemerkungen: Alligator ohne Thöny, Capatt, Holenstein, Friolet (alle verletzt)

Bester Spieler: Alligator: Kevin Nylund, Zug: Emil Julkunen

Malans verliert gegen GC und trifft nun auf Winterthur

Alligator verliert das letzte Meisterschaftsspiel gegen GC mit 3:8. Malans beendet die Qualifikation damit auf Rang vier. Nun wartet im Viertelfinale Rychenberg Winterthur.

Autor: UHC Alligator Malans

Vor dem letzten Spiel gegen GC ging es für Alligator Malans im Fernduell mit Floorball Köniz noch um den dritten Schlussrang in der Qualifikation. Köniz startete bei diesem Duell mit einem ein Tor schlechteren Torverhältnis, hatte aber mit Chur (8.) auf dem Papier den schwächeren Gegner als Malans. Nicht ganz überraschend war das Duell um den dritten Rang deshalb bereits früh an diesem Sonntagabend entschieden. Denn Floorball Köniz bekundete gegen Chur keine Mühe und fuhr einen 11:3-Sieg ein. Aber auch die Alligatoren trugen dazu bei, dass die Spannung im Kampf um den dritten Platz früh weg war.

Die Alligatoren gingen in diesem Spitzenkampf gegen GC nämlich nie in Führung. Zur Spielmitte führten die Zürcher mit 4:1. Dabei war es keineswegs so, dass die Malanser drei Tore schlechter als das Heimteam waren. Allerdings zeigte sich GC deutlich abgebrühter. Sinnbildlich dafür der Führungstreffer der Zürcher. Mit dem ersten Abschluss von der linken Seite ging das Heimteam in der vierten Minute mit 1:0 in Führung. Daniel Johnsson war es, der reüssieren konnte. In der Folge gestaltete sich das Spiel mehrheitlich ausgeglichen. Beide Teams standen defensiv über weite Strecken sehr gut, sodass die Schusspositionen meist nicht allzu ideal waren. Abgesehen von einer Szene in der 10. Minute: Daniel Steiger kurvte ums Malanser Tor, im Slot ging Florian Wenk vergessen. Wenk wurde dann auch angespielt und hatte keine Mühe, das Verdikt auf 2:0 zu erhöhen. Der einzige Treffer für Malans in der ersten Spielhälfte gelang in der 23. Minute Dan Hartmann nach einem Doppelpass mit Nino Vetsch.

Wirklich am Sieg schnuppern konnte Malans in diesem Spitzenkampf nie. Das 5:1 in der achten Minute des Schlussdrittels für GC schien bereits die Vorentscheidung zu sein. Simon Laubscher versenkte einen Konter nach einer 2:1-Situation. Nur kurz zuvor verpasste Malans auf der anderen Seite den Anschlusstreffer. Immer wieder scheiterten die Gäste an einem überragenden Pascal Meier im GC-Tor.

Kurz nach der vermeintlichen Vorentscheidung keimte aber doch noch einmal ein wenig Hoffnung auf. Malans kam mit einem Doppelschlag von Remo Buchli und Riccardo Tarnutzer wieder auf 5:3 heran. Die Tore fielen in der 47. und 48. Minute und lagen nur 20 Sekunden auseinander. Doch GC liess sich nicht verunsichern und geriet trotz verstärkter Offensivbemühung der Alligatoren nicht mehr ins Wanken. Im Gegenteil: Die Zürcher nutzten den sich vermehrt bietenden Platz konsequent aus und erhöhten bis zum Schlusspfiff schliesslich noch auf 8:3.

Mit dieser Niederlage schliesst Alligator die Qualifikation auf dem vierten Platz ab. Und kurz nach Spielende war dann auch der Gegner von Malans in den Playoffs bekannt. Es ist Rychenberg. Die Winterthurer also, die bereits Gegner im Cuphalbfinale waren. Die Playoffs starten dann eine Woche nach dem Cupfinal gegen Zug am 29. Februar mit einem Malanser Heimspiel. Die genaue Anspielzeit wird noch kommuniziert.

Grasshopper Club Zürich – UHC Alligator Malans 8:3 (2:0, 2:1, 4:2)
Sporthalle Hardau, Zürich. 514 Zuschauer. SR Wehinger/Zurbuchen.
Tore: 4. D. Johnsson (L. Graf) 1:0. 10. F. Wenk (D. Steiger) 2:0. 23. D. Hartmann (N. Vetsch) 2:1. 28. M. Mock (Y. Kindler) 3:1. 30. L. Graf (P. Riedi) 4:1. 48. S. Laubscher (P. Riedi) 5:1. 48. R. Buchli (K. Berry) 5:2. 49. R. Tarnutzer (S. Nett) 5:3. 57. C. Meier (K. Bier) 6:3. 57. D. Johnsson (P. Riedi) 7:3. 58. C. Zolliker (D. Steiger) 8:3.

Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Grasshopper Club Zürich. 3mal 2 Minuten gegen UHC Alligator Malans.

Aufstellung Alligator Malans: Wittwer; Camenisch, Tromm; Berry, Veltsmid; Gartmann, Obrecht; Nurmela, Schnell, Buchli; Nett, Nylund, Eriksson-Elfsberg; Hartmann, Schmid, Vetsch

Ersatz: Vogt, Meiler, Flütsch, Schubiger, Tarnutzer

Bemerkungen: Alligator ohne Capatt, Thöny, Holenstein, Friolet

Beste Spieler: Pascal Meier für Grasshoppers Club Zürich, Kevin Berry für Alligator Malans

Jonas Wittwer hütet eine weitere Saison das Tor beim UHC Alligator Malans

Der Nationalmannschaftstorhüter verlängert seinen Vertrag beim Bündner Traditionsverein um ein weiteres Jahr. Wittwer hat mit dem Verein und der Nationalmannschaft grosse Ziele.

Seine Mission mit den Alligatoren sei noch nicht beendet, so Wittwer in einem Statement. „Wir haben in dieser Saison noch grosse Ziele, die auch nächstes Jahr bestimmt nicht kleiner werden. Zudem möchte ich unbedingt an der WM in Helsinki die Schweiz vertreten. Die Qualitäten im Team sowie die Trainingsstruktur bei Malans können mich auf diesem Weg perfekt unterstützen.“
Abschliessend meint Wittwer: „Die Malanser haben mir mit meiner Verpflichtung vor zwei Jahren die Rückkehr auf die grosse Unihockeybühne ermöglicht. Da investiere ich gerne ein weiteres Jahr den grossen Aufwand, um dem Verein etwas zurückgeben zu können.“

Der Sportchef Thomas Hitz freut sich sehr, dass der Verein auch in der kommenden Saison auf Wittwers Dienste zählen darf und ist überzeugt, dass er seinen Teil zu einer erfolgreichen Saison beitragen wird. Weiter meint Hitz: „Jonas hat sich in kürzester Zeit als wichtige Teamstütze etabliert und durch seine Präsenz auf und neben dem Feld seinen Stellenwert für das Team und den Verein eindrücklich aufgezeigt.“

Drei Punkte trotz schwacher Chancenauswertung

Alligator entscheidet das zweitletzte Meisterschaftsspiel gegen Rychenberg Winterthur mit 5:4 für sich. Malans musste trotz klarer Führung im Startdrittel noch um die drei Punkte zittern.

Autor: UHC Alligator Malans

Das sonntägliche Aufeinandertreffen zwischen Alligator Malans und Rychenberg hatte in mancher Hinsicht Ähnlichkeiten mit dem Hinspiel in der Meisterschaft. Damals führte Alligator nach dem Startdrittel mit 6:1, ging aber schliesslich noch als Verlierer vom Feld. Ganz so weit kam es am Sonntag nicht. Erneut brachte Alligator die drei Punkte aber nach komfortabler Führung noch in Gefahr.

Dabei lenkte das Heimteam das Spiel bereits enorm früh in die richtigen Bahnen. Nach gerade einmal 66 Sekunden führten die Hausherren nach einem Treffer aus dem Slot von Joshua Schnell und einem verwerteten Abpraller von David Schmid nach einem Schuss von Lukas Veltsmid mit 2:0. Es war deutlich spürbar, dass es für die Malanser noch um mehr geht als für Winterthur. Rychenberg hat mit einem Sieg am Samstag gegen den UHC Thun den Einzug in die Playoffs definitiv sichergestellt, die Malanser kämpfen hingegen noch um das Playoff-Heimrecht und den dritten Schlussrang im Fernduell mit Köniz und Zug.

Malans wirkte in der ersten Spielhälfte der Partie trotz vieler Absenzen wacher, zielstrebiger und kontrollierte die Begegnung über weite Strecken nach Belieben. Und so erhöhten die Malanser bereits im ersten Drittel völlig verdient weiter auf 4:0. Jarkko Nurmela nach einem gekonnten Pass von Schnell aus der Drehung und ein Eigentor nach einem langen Ball in den Slot sorgten für die scheinbar komfortable Führung, die auch nach 30 Minuten noch Bestand hatte. Jonas Wittwer im Malanser Tor war nur selten gefordert. Den einzigen Vorwurf, den sich die Alligatoren bis zu diesem Zeitpunkt machen mussten, war, dass die Chancen in der Offensive nicht mehr so zielstrebig ausgenutzt wurden wie im Startdrittel. Dies sollte sich wenig später rächen.

Zuerst traf in der 36. Minute Rychenberg-Topskorer Tuomas Iiskola nach einem geblockten Schuss und einem schnellen Konter ins weite Eck,kurz vor Drittelsende verkürzte Tobias Studer in Überzahl auf 4:2.

So entstand im Schlussabschnitt plötzlich wieder ein offenes Spiel, umso mehr, da nun auch Winterthur Blut geleckt hatte und immer öfters vor Wittwer auftauchte. Spätestens mit dem Anschlusstreffer von Jonas Lutz in der 44. Minute war die Begegnung neu lanciert. Beide Seiten hatten Chancen zu weiteren Toren und beide Teams konnten im Schlussabschnitt auch noch einmal in Überzahl agieren. Doch die beiden Torhüter hielten bis zur 60. Minute dicht, sodass Winterthur das Glück schliesslich mit einem sechsten Feldspieler suchen musste. Doch Schnell sorgte mit einem Treffer ins leere Tor aus grosser Distanz schliesslich für die Entscheidung, auch wenn Rychenberg nur kurze Zeit später noch einmal verkürzen konnte.

Mit diesem Sieg hat Malans sehr gute Chancen, die Qualifikation in den Top-4 abzuschliessen und in den Viertelfinals Heimrecht zu geniessen. In der letzten Runde geht es im Auswärtsspiel bei den Grasshoppers im Fernduell noch um den dritten Platz. Köniz und Malans liegen praktisch gleich auf. Wenn Malans gleich viele Punkte holt und gleich hoch wie Köniz gewinnt oder verliert, bleibt der Bündner Klub auf Rang 3.

UHC Alligator Malans – HC Rychenberg Winterthur 5:4 (4:0, 0:2, 1:2)

Sporthalle Lust, Maienfeld. 391 Zuschauer. SR Anderegg/Röder.

Tore: 1. J. Schnell (F. Tromm) 1:0. 2. N. Vetsch (L. Veltsmid) 2:0. 9. J. Nurmela (J. Schnell) 3:0. 14. D. Schmid (Eigentor) 4:0. 36. T. Iiskola (L. Dall’Oglio) 4:1. 40. T. Studer 4:2. 44. J. Lutz (H. Braillard) 4:3. 60. J. Schnell 5:3. 60. P. Kern (P. Doza) 5:4.

Strafen: 4mal 2 Minuten gegen UHC Alligator Malans. 4mal 2 Minuten gegen HC Rychenberg Winterthur.

Aufstellung Alligator Malans: Wittwer; Camenisch, Tromm; Berry, Veltsmid; Flütsch, Obrecht; Nurmela, Schnell, Buchli; Vetsch, Nylund, Eriksson-Elfsberg; Gartmann, Schmid, Tarnutzer

Ersatz: Vogt, Meiler

Bemerkungen: Alligator ohne Capatt, Thöny, Holenstein, Friolet, Hartmann, Nett

Beste Spieler: Lukas Veltsmid für Alligator Malans, Tobias Studer für Rychenberg Winterthur

 

 

1 2 3 127