ALLIGATOR MALANS

60 junge Unihockeyspieler fuhren nach Arosa…

…einige erwischte das Magendarm-Virus, da warens nur noch 50! Das Trainingslager der U14 und U16 stand dieses Jahr (unfreiwillig) unter diesem Motto.

Bericht: Andrea Niklaus

Wie bereits letztes Jahr fuhren die U14 und U16-Teams von Alligator und Wildcats nach Arosa ins Trainingslager, um sich während vier Tagen den letzten Schliff für die bereits begonnene Meisterschaft zu geben. Mit 60 Jugendlichen bestiegen wir am Montag den Zug nach Arosa, bereits dezimiert um 3 Spieler, die sich im Prätticamp in der Vorwoche einen Magendarm-Virus zugezogen hatten. Trotzdem wurde voll motiviert in die Trainings gestartet und es konnte über alle Lagertage intensiv an Details gearbeitet werden. Pass- und Schusstraining, Stickhandling-Kniffe, Goalietrainings und taktische Einheiten standen auf dem Programm; auch die Kondiübungen kamen nicht zu kurz.

Eine Herausforderung für alle Trainer war die stark schwankende Spielerzahl in den Trainings – denn der Reihe nach legte das eingeschleppte Magendarmvirus Spieler flach, einige mussten sogar die Heimreise antreten. Die unbenutzte Küche in der Unterkunft wurde zur Quarantäne-Station umfunktioniert und die Trainer betätigten sich am Abend noch als Krankenpfleger. Allen Betroffenen gute Besserung!

An dieser Stelle herzlichen Dank an das Küchenteam mit Manuela Britt, Tanja Walser, Eliane Stieger und Bettina Auer, welche uns täglich mit feinen Menüs bekocht haben! An der Qualität des Essens lag es also definitiv nicht, dass das Magendarm-Virus so viele Spieler flachlegte.

So gingen die vier Tage wie im Flug vorbei und nach den beiden abschliessenden Trainingsmatches der jeweils gleichaltrigen Teams am Donnerstag fuhren wir mit 50 müden Spielern wieder zurück nach Landquart.

IMG_5284

 

 

 

IMG_5299