ALLIGATOR MALANS

Mangelnde Chancenverwertung bei Malans I

Die U14 Teams von Alligator Malans spielten am Samstag in Bellinzona. Am Morgen löste dabei Malans II die Pflichtaufgabe gegen Chur II zufriedenstellend und gewann klar und verdient mit 16:1. Am späten Nachmittag traf dann Malans I auf Widnau I und verlor trotz kämpferisch einwandfreier Leistung (zu klar) mit 2:7.

von Michael Schnider

Es geht familiär zu und her auf dieser Stufe und so wurden wir von unserem Gegner, den Rheintal Gators mit ihrem Car in Landquart abgeholt und reisten gemeinsam ins Tessin.

Bereits in der Vorbereitung trafen die beiden Teams aufeinander. In diesem Spiel gingen die Alligatoren schnell und hoch in Rückstand. Dies wollten wir unter allen Umständen verhindern und so starteten wir eher vorsichtig ins Spiel. Es gelang uns, den Gegner grösstenteils aus der gefährlichen Zone rauszuhalten und selber immer wieder gefährlich vor dem Tor der Gators aufzutauchen. Ein Angriff der Gators landete im Tor, wir hatten zwei Pfostenschüsse zu beklagen. So stand es nach dem ersten Drittel 0:1.

Es war grundsätzlich ein gutes erstes Drittel und so starteten wir zuversichtlich in den zweiten Abschnitt. Die Rheintaler schalteten aber einen Gang höher und konnten die Führung bis zur 28. Minute auf 3:0 erhöhen. Mit dem ersten Treffer für die Malanser durch Alvina Kalberer (Ihrem ersten Treffer auf dieser Stufe) kehrte die Hoffnung auf Punkte zurück. Die Gators hatten aber noch vor der Pause eine Antwort parat und konnten den drei Tore Vorsprung wieder herstellen. So ging es mit einem 1:4 in die zweite Pause.

Die Linien wurden noch einmal umgestellt, alle Spieler sollen schliesslich auf dieser Stufe ihre Erfahrungen machen dürfen. Die routinierteren Junioren versuchten in den ersten beiden Linien Druck zu machen. Das gelang auch oft. Leider waren die Abschlüsse zu ungenau, oder der bestens disponierte Torwart auf der Gegenseite machte auch unsere besten Chancen zunichte. Während die Gators das Score kontinuierlich erhöhen konnten, reichte es uns trotz bester Möglichkeiten nur noch zu einem zweiten Treffer. Diesen erzielte Livio Oswald in der 36. Minute auf Pass von Anna Rosengren. Der Schlussstand von 2:7 war dann echt hart für eine kämpferisch einwandfrei Leistung.

Nun folgt eine vierwöchige Meisterschaftspause mit Trainingslager dazwischen. Die Zeit werden wir gut zu nutzen Versuchen. Vor allem im offensiven Passspiel sehen Trainer wie auch Spieler noch viel Steigerungspotential.

Ein Sieg so süss wie Ramons Totabeinli

Während Malans II spielfrei hatte, traf Malans I im zweiten Saisonspiel auf ein Team auf Augenhöhe, hatten sich doch Malans I und Sarganserland in der Saisonvorbereitung zweimal duelliert und beide Teams je ein Spiel knapp gewonnen. Mit einer konzentrierten und kämpferisch einwandfreien Leistung gelang Malans I nun in der Meisterschaft ein verdienter Sieg gegen den UHC Sarganserland.

von Michael Schnider

Mit etwas umgestellten Linien – es fehlten Th. Mir und Felix – und drei Debütanten traten die Alligatoren in Sargans an. Beiden Teams merkte man in der Anfangsphase eine gewisse Nervosität an. Ein Abschluss von Sarganserland fand etwas glücklich den Weg ins Tor zum 0:1. Es dauerte in der Folge etwas, bis wir besser ins Spiel fanden. In der 9. Minute war es dann soweit, Anna Rosengren verwertete ein Zuspiel von Lötscher zum 1:1. Und im nächsten Einsatz traf Lötscher gleich zum 2:1. Etwas entgegen dem Spielverlauf gelang Sarganserland in der 15. Minute das 2:2. Gegen den immer etwas grösser werdenden Druck der Alligatoren konnten sich die Sarganserländer in der Folge aber nur mit Fouls helfen und kassierten in der 17. und 19. Minute je eine kleine Strafe. Beide Überzahlspiele nutzten die Alligatoren zu Toren aus (Lötscher und Anna Rosengren). Somit stand es zur ersten Pause 4:2 für Malans

Der Start ins Mitteldrittel gelang uns wie gewünscht. Schnider lancierte Camastral, welcher zum 5:2 einschoss. In der Folge verloren die Malanser aber etwas den Faden, viele Unkonzentriertheiten im Spielaufbau gaben den Sarganserländern Konterchancen und solche nutzten sie zum 5:3 und 5:4. Ein schönes Kreuzen von Rosengren und Lötscher vollendete dann Lötscher zum 6:4 für die Alligatoren. Leider verletzte sich bei dieser Aktion Aaron Rosengren unglücklich am Knie und konnte nicht mehr weiterspielen. Postwendend konnte Sarganserland wieder zum 6:5 verkürzen.  Damit waren unsere etwas schwächeren 10 Minuten aber vorbei und in der Folge konnten wir das Spiel je länger je besser kontrollieren. Noch vor der Pause gelang Geissmann das wichtige 7:5, nachdem die 1. Linie ein vorbildliches Pressing gespielt hatte.

Und an die guten letzten Minuten des Mitteldrittels konnten die Alligatoren nahtlos anschliessen. Hinten liessen sie unter der Regie von Goalie Mir gar nichts mehr anbrennen und vorne entschieden Camastral auf schönes Zuspiel von Casanova mit dem 8:5 und Anna Rosengren mit dem 9:5 die Partie bereits früh im letzten Drittel. Das 10. Tore wollte dann nicht mehr gelingen, auch weil wir im Passspiel etwas zu wenig genau agierten. So blieb es bis Spielschluss bei diesem 9:5, auch weil sich R. Mir nicht mehr bezwingen liess. Ob er das schon geahnt hatte? Jedenfalls schmeckten seine „Totabeinli“ ausgezeichnet, coole Idee, Danke!

Nach dem Spiel konnte ich noch mit dem dreifachen Torschützen Laurin Lötscher sprechen, er meinte: „Es war ein gutes Spiel von uns, vor allem im 1. Drittel. Im 2. und 3. Drittel hatten wir etwas mehr Mühe. Im 1. Drittel bin ich auch mit der eigenen Leistung zufrieden, im 3. Drittel nicht mehr so, da hatte ich zu viele Ballverluste in der Mittelzone. Aaron Rosengren wünsche ich gute Besserung“.

Malans 1 holte sich somit verdient den ersten Sieg. Abgesehen von 10 (durchaus auch etwas unglücklichen) Spielminuten im Mitteldrittel sind wir vor allem mit der konzentrierten Leistung der Mannschaft zufrieden. Natürlich gibt es noch viel zu verbessern und daran werden wir auch arbeiten. Aber das hat Spass gemacht und wir freuen uns auf die nächsten Spiele.

 

Alligator Malans 1 – UHC Sarganserland
RSA, Sargans, ca. 75 Zuschauer

03. Aggeler (Ackermann J.) 0:1, 09. Rosengren (Lötscher) 1:1, 12. Lötscher 2:1, 15. Zünd (Galliver) 2:2, 17. Lötscher (Rosengren; Ausschluss Nadig) 3:2, 20. Rosengren (Lötscher; Ausschluss Ackermann Y.) 4:2, 23. Camastral (Schnider) 5:2, 26. Aggeler (Niederhauser) 5:3, 27. Galliver 5:4, 29. Lötscher 6:4, 30. Aggeler 6:5, 39. Geissmann 7:5, 43. Camastral (Casanova) 8:5, 45. Rosengren 9:5

1 mal 2 Minuten gegen Alligator Malans 1, 3 mal 2 Minuten gegen Sarganserland

 

Verdienter Erfolg von Malans 2 im vereinsinternen Duell mit Malans 1

Gleich zu Saisonbeginn trafen die beiden U14 Alligatoren Teams aufeinander. Mit einem starken 1. Drittel sichert sich dabei das favorisierte Malans 2 früh den Sieg.

Auf Los geht’s los! Das nahm sich die 1. Linie von Malans 2 zu Herzen. Gleich der erste Angriff nach dem Bullygewinn wurde schnell und präzis vorgetragen. Die Spieluhr zeigte genau 14 Sekunden an, als es auch schon 1:0 stand. In der Folge spielte Malans 2 ein starkes Pressing und übte eigentlich im ganzen ersten Drittel regelmässig Druck aufs Gehäuse von Malans 1 aus, welche ihrerseits ihre Konterchancen oft zu wenig genau spielten. Mit insgesamt drei Doppelschlägen (gleich zu Beginn, nach 10 Minuten und in der 17. Minute) entschied Malans 2 diese Begegnung früh. Dazwischen gelang Felix mit einem schönen Buabatrickli immerhin der zwischenzeitliche Anschlusstreffer für Malans 1. Somit stand es zur ersten Pause 6:1. Die Pause kam leider etwas zu spät, denn eine Änderung war nötig.

Neben dem Pressing hatte Malans 1 dem Gegner vor allem auch bei den Auslösungen zu viel Raum gegeben, das von uns ebenfalls anvisierte Pressing lief völlig ins Leere. Mit Beginn der zweiten Halbzeit änderten wir daher die Taktik und standen tiefer. Nach etwas Anfangsschwierigkeiten (und zwei weiteren Gegentoren zum 7:1 und 8:1) bekamen die Spieler vom 1 wenigstens die Defensive so langsam in den Griff. In der Folge hatte Malans 2 zwar immer noch etwas mehr Ballbesitz, aber ihre Angriffe verloren an Tempo und Präzision. Trotz des hohen Rückstandes liessen die Alligatoren vom 1 den Kopf nicht hängen und verteidigten sich nun wesentlich geschickter, die Räume waren nun für den Gegner viel enger. Und erneut Felix gelang das zweite Tor für Malans 1 zum 8:2. Torszenen und vor allem auch Tore wurden nun seltener, so konnten auch beide Teams je eine Überzahlsituation nicht ausnützen und es blieb beim 8:2 bis zur zweiten Pause.

Diese defensive Taktik behielt das 1 nun bei und Geissmann konnte auf 8:3 verkürzen. Bevor aber nochmals so etwas wie Spannung hätte aufkommen können, wurde auch R. Mir, welcher das Tor seit der 25. Minute hütete im Tor von Malans 1, doch noch zum 9:3 bezwungen. In der Folge kämpfte Malans 1, was das Zeug hielt und kam damit auch klar zu mehr Ballgewinnen und im Ansatz guten Offensivaktionen. Allerdings wurden diese oft zu ungenau gespielt. Und auch eine weitere Überzahlsituation konnte Malans 1 trotz durchaus ansprechendem Überzahlspiel nicht ausnützen. Da nun aber auch bei Malans 2 immer mehr Ungenauigkeiten vorkamen, blieb es bis zum Schluss bei dieser 3:9 Niederliege für Malans 1 zum Saisonauftakt. Nach dem ersten Spiel konnte ich noch mit Elia K. sprechen. Er meinte: „Am Anfang hatten wir Mühe. Im Verlauf der Partie konnten wir uns steigern, es ging immer besser“.

 

GBC, Chur, SR Zanetti/Gerosa, ca. 70 Zuschauer

01. Brägger (Luck) 1:0, 03. Luck (Brägger) 2:0, 03. Felix (Rutz) 2:1, 10. Fraiss (Bärtsch) 3:1, 11. Luck (Brägger), 17. Fraiss (Steiner) 5:1, 17. Luck (Brägger) 6:1, 24. Brägger (Wyss) 7:1, 25. Sauter (Schnell) 8:1, 28. Felix (Kneubühler) 8:2, 46. Geissmann (Felix) 8:3, 47. Vetsch (Wyss) 9:3

Vorbereitungsturnier Stockschlagchallenge U14-I

Am Sonntag kurz vor 8 Uhr trafen wir uns in Schiers zum zweiten Vorbereitungsturnier. Erneut stand für uns im Vordergrund, möglichst alle Spieler viel spielen zu sehen. Nach zwei schwierigen Spielen gegen Widnau und Piranha gelang uns im letzten Spiel gegen Sargans ein für die Moral wichtiger Sieg.

Zu Beginn ging es gegen Widnau und von der ersten Sekunde an waren wir gefordert. Die Widnauer setzten uns stark unter Druck und prompt kamen auch unsere Fehler. Schon nach kurzer Zeit lagen wir mit 1:6 im Hintertreffen, so konnte es nicht weitergehen! Mit einem Timeout rüttelten wir die Spieler wach. Widnau blieb zwar überlegen, aber ab dem Timeout hielten wir viel besser dagegen. Am Schluss stand dann zwar ein klares 5:11 auf der Anzeigetafel, aber mit der Reaktion nach dem Timeout konnten wir zufrieden sein. Nach dem Spiel konnte ich mit Linus F. sprechen, welchem vier Tore gelungen waren und er meinte, dass die Reaktion des Teams gut gewesen sei, dass wir (leider) viele Tore kassiert aber auch gut Druck gemacht hätten. Trotz der hohen Niederlage sei die Stimmung im Team gut und für den Rest des Tages erwarte er noch viel vom Team.

Am Mittag stand ein Pastaplausch (siehe Foto) auf dem Programm. Lecker!

Im zweiten Spiel trafen wir auf Piranha. Im Vorfeld hatten wir uns vorgenommen, defensiv kompakter und näher bei den Gegenspielerinnen zu stehen. Das gelang uns über weite Strecken und kam doch einmal ein Angriff der (starken) Piranha’s bis zum Abschluss, so wurde dieser eine sichere Beute unseres Goalies. Gegen vorne allerdings war es schwierig Akzente zu setzen, zu zweikampfstark waren die Gegnerinnen. So stand es lange Zeit trotz spielerischem Übergewicht der Piranha’s 0:0. Leider reichten unsere Kräfte nicht ganz bis zum Schluss und den Piranha’s gelangen doch noch 4 Treffer zum Endresultat von 0:4, während wir vorne nur den Pfosten trafen. Nach dem Spiel konnte ich mit Ramon sprechen, welcher im Tor eine sehr starke Leistung gezeigt hatte und er meinte: «Unsere Partie war schon gut, ein paar Sachen hätten wir besser machen können, aber im Grossen und Ganzen ist es gut gewesen“.

Zum Abschluss trafen wir damit im Spiel um Rang 5 auf Sargans, gegen welches wir vor einer Woche eine knappe last-second Niederlage kassiert hatten. Rasch entwickelte sich ein spannendes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Wir konnten mit 2:0 in Führung gehen, doch noch vor der Pause gelang Sargans der Anschluss zum 2:1. Und gleich nach der Pause wurden wir zum 2:2 ausgekontert. In der Folge kamen beide Teams zu guten Chancen und beiden Teams wurde je ein Treffer von den Schiedsrichtern aberkannt. So blieb es beim 2:2 und das Penaltyschiessen musste eine Entscheidung bringen. Auch dieses musste noch in die Verlängerung, bevor Mirja dann mit einer weiteren Parade uns doch noch den ersten Tagessieg festhielt. Nach Spielschluss konnte ich mit Aaron sprechen, welcher mit einem Sonntagsschuss das 2:0 erzielt hatte und im Penaltyschiessen einmal verschossen und einmal getroffen hatte und dieser meinte, dass es am Schluss noch knapp geworden sei, sie es aber noch geschafft hätten. Bei seinem ersten Penalty sei ihm durch den Kopf, dass es blöd sei, wenn er diesen verschiesse und beim zweiten Anlauf, wenn er diesen auch verschiesse, dann hätte er sein Leben vorbeiziehen sehen. Wir sind froh, hat er getroffen.

Nun bleiben uns noch drei Wochen weitere Vorbereitungszeit bis zum Saisonstart, am 15. September.

Text und Bilder: Marco Noser, Markus Engi, Michael Schnider

 

Vorbereitungsturnier Sarganserländercup

Mit zwei Turnieren innerhalb einer Woche endet unsere Vorbereitungszeit. Etwas mehr als die Hälfte der Spieler spielt die erste Saison auf dem Grossfeld. Wir wussten daher noch nicht so recht, was wir erwarten durften. Immerhin hatten wir dank eines Freundschaftsspieles, welches wir noch vor den Sommerferien spielten, und dem gemeinsamen Sommertraining mit dem starken U14 II ein paar Anhaltspunkte.

Am Sarganserländercup standen für uns drei Spiele an und da wir praktisch mit dem gesamten Kader antraten, ergab dies für die Feldspieler je zwei Spiele und die Goalies je ein Spiel, da wir alle Spieler möglichst viel einsetzen und spielen sehen wollten. Die Resultate also zweitrangig, wollten wir von den Spielern Einsatz und Spielfreude sehen. Und wir wurden nicht enttäuscht. Die Leistungen waren – für den Zeitpunkt der Saison – gut bis sehr gut und dass auch noch die Resultate stimmten (zwei Spiele konnten gewonnen werden, 5:4 gegen Chur II, 6:3 gegen Jona-Uznach Flames, gegen Sargans resultierte eine knappe last-second Niederlage mit 3:4), war umso schöner.

Als nächstes steht am 25.8.2019 das Heimturnier, die Stockschlagchallenge, in Schiers an. Wir freuen uns auf lautstarke Unterstützung!

Marco Noser, Markus Engi, Michael Schnider

 

Absoluter Wille wurde belohnt!

Richtiges Herbstwetter. Kalt und grau, eine Mischung aus Regen und Schnee. Ein rauer Wind weht. Die aktuelle Wetterlage draussen wäre wohl der meteorologische Vergleich zu unserer heutigen Aufgabe. Denn diese hatte es in sich. Die 3. Runde der u14-Meisterschaft in der Turnhalle Riet Sargans, Gegner der letztjährige Gruppensieger und das auch diese Saison wieder stark gestartete (Torverhältnis 36:6 nach zwei Spielen) Team von Chur Unihockey I.

Schon lange war das Spiel in den Köpfen und die Motivation, dem Favoriten ein Bein zu stellen, riesig.

Der Glaube daran, der war jedenfalls vorhanden. Es war zwar kein schönes Spiel von uns. Die Taktik: Chur das Spieldiktat überlassen und hinten dicht machen. Diese Taktik erwies sich jedoch als richtig. Die Churer hatten Mühe unseren defensiven Riegel zu knacken. Meist konnte der Ball nur ausserhalb der Gefahrenzone an der Bande gehalten werden. Die sonst so starke Offensive der Churer bekam sichtbar etwas mehr Gegenwehr als sie es gewohnt sind. Mit gezielten Nadelstichen gelang es uns zudem auch hin und wieder gefährlich zu kontern.

Nur am Anfang war bei uns noch eine gewisse Unsicherheit zu spüren, doch mit jeder gelungenen Aktion wurde diese weniger. Es entwickelte sich ein Spiel auf Messers Schneide.

Ein grosser Fight, eine Top-Leistung und toller Einsatz von allen. Das Spiel ging mit 4:4 in die Verlängerung und fand auch dort keinen Sieger. Das Penaltyschiessen musste somit entscheiden. Und dort gewann das Team, das den Sieg mehr wollte. Wir schafften es tatsächlich, den scheinbar übermächtigen Gegner mit 5:4 nach Penaltys zu bezwingen. Grenzenlose Freude nach dem Spiel.

Es zeigt sich wieder einmal. Mit unbändigem Willen und Glaube ist nichts unmöglich. Und unsere Saison definitiv lanciert.

Text: Marc Niederer

«We are Family» – Trainingslager der U14 und U16

Auch dieses Jahr begann das alljährliche Trainingslager der Stufen u14 und u16 wieder hektisch. Bis jeweils alle fast 90 teilnehmenden Junioren ihre Unihockeytaschen und Koffern im Zug verstaut und ihren Platz eingenommen haben, dauert es schon einen Moment ;-)

Die Anreise nach Disentis verlief problemlos. Viele der Junioren waren zum ersten Mal dabei und staunten bei der Ankunft über die Grösse der Anlage Acla da Fontauna.

Zuerst wurde die ZSA eingerichtet und es folgte draussen ein Lunch mit Sandwiches. Dann ging es aber mit der Trainingsarbeit los.

Es konnte über alle Lagertage intensiv an Details gearbeitet werden. Pass- und Schusstraining, Stickhandling-Kniffe und spielerische Einheiten standen auf dem Programm; aber auch die Physis- und Konditionsübungen kamen nicht zu kurz. Jeden Tag 3 Trainings pro Team. Mit vier Teams waren somit beide Hallen (Tennis- und Turnhalle) jeweils fast durchgehend besetzt. Im eingerichteten Theorieraum standen Spielanalyse oder Taktikschulung an; der Ess-Saal als Aufenthaltsraum mit Tischtennis-Tischen wurde rege genutzt. Dank dem traumhaften Wetter verbrachten aber viele ihre Freizeit aktiv an der Sonne.

Alle Teams hatten 2.5 Trainingstage sowie einen freien halben Tag, um eine andere Aktivität unternehmen zu können. Wanderung, Hallenbad, Minigolf-Challenge oder auch die Bergbahn – es gab genug Möglichkeiten. Nur kurze Wege zwischen Schlafräumen, Essbereich und Turnhalle liessen ein solch dichtes Programm überhaupt zu – in Disentis passt dies definitiv.

Man merkte, dass alle motiviert waren und diese Tage nutzen wollten, um sich selbst und die Teams weiterzubringen. Den Fleiss, der an den Tag gelegt wurde, zeigt sich, dass sogar die Trainer (ohne mit zu trainieren) an gewissen Tagen auf ganze 30’000 Schritte kamen.

Das «We are Family»-Image von Alligator war auch im Oberland zu spüren, verstanden sich doch alle super und es fand ein reger Austausch zwischen Spielern und Trainern der einzelnen Teams statt.

Für das leibliche Wohl sorgte das wiederum tolle Küchenteam bestehend aus Koch Andi, und den Gehilfen Roger, Ladina, Manuela, Tanja und Agnes. Herzlichen Dank für den Einsatz, das Essen war grandios! Eure gute Laune und die musikalischen Gesangseinlagen bei Zubereitung und Abwasch hoben auch immer die Stimmung der vorbeilaufenden Junioren und Trainer an.

Die intensiven Trainingstage gingen schnell vorüber, und schon war es Samstag. Die letzten Trainings und das U14-Freundschaftsspiel beendeten den aktiven Teil. Das Aufräumen und Putzen aller benutzten Anlagen gehört natürlich dazu – zusammen lässt sich aber auch dies in kurzer Zeit erledigen.

Schon ging es wieder auf den Heimweg mit der RhB. Es kamen alle gut aber sicherlich müde wieder zuhause an. Gepäckverluste wurden zum Glück keine gemeldet.

Herzlichen Dank an

  • Markus Vetsch für die Organisation
  • Francisco Mir und Patrick Wyss für die «operative Leitung» vor Ort
  • Die Verantwortlichen des Sportzentrums für die unkomplizierte Abwicklung und Berücksichtigung unserer Sonderwünsche

 

Das Trainingslager war einmal mehr ein voller Erfolg. Wir kommen gerne wieder nach Disentis!

Text: Marc Niederer

U14: Die ersten Schritte auf dem Grossfeld

Nach dem langen Sommertraining startete an diesem Wochenende auch die U14 I endlich in die Phase der Ernstkämpfe.

Viele Spieler machten am Sarganserland-Cup die ersten Schritte auf dem Grossfeld. Das Resultat war somit zweitrangig. Die Trainer nutzten das Turnier in erster Linie für Experimente, um allen Spielpraxis zu geben und sich ein Bild von deren Qualitäten zu machen.

Bereits um 08:00 war Anpfiff des ersten Spiels! Schnell zeigte sich, wer wach war und wer nicht. Da wir in Gruppe 1 eingeteilt waren, wussten wir, dass uns gute Gegner erwarteten. Den Anfang machte der Gastgeber UHC Sarganserland, gegen welche wir noch eine Rechnung von den zwei Niederlagen der letzten Saison offen hatten. Nach einem (verständlich) nervösen Start konnten wir mit einer beherzten Leistung von allen eingesetzten Spielern einen 0:2 Rückstand ausgleichen und das Spiel im Penaltyschiessen für uns entscheiden! Was für ein Saisonstart!

Es folgte eine Theoriestunde, um das Spiel zu analysieren und Inputs zu Spielsystem, Auslösungen und Zweikampfverhalten zu geben.

Spiel 2 des Tages am Mittag endete leider mit einer hohen Niederlage – gegen das jedes Jahr sehr starke Chur Unihockey I mussten wir Lehrgeld bezahlen und gingen mit dem Skore von 0:8 vom Spielfeld. Jedoch konnten auch aus diesem Spiel diverse Erkenntnisse gewonnen werden!

Ein feiner Pasta-Plausch gab neue Energie und eine Foto-Session mit unserer gelungenen Teamjacke brachte etwas Spass in das Ganze und schweisste das Team noch mehr zusammen.

Zum Abschluss des Tages stand das Spiel gegen die Jona-Uznach Flames an – ein uns unbekannter Gegner. Wir waren jedoch gewarnt – sie hatten am Morgen Chur I besiegt!

Der Start misslang völlig. Nach fünf Minuten hiess es bereits 0:4 und auch das Timeout verfehlte vorerst seine Wirkung. Zur Halbzeit herrschte Ernüchterung. Es stand 0:6 und man war dem Gegner meist hinterhergelaufen.

Jetzt galt es, Charakter zu zeigen, um wenigstens einen guten Turnierabschluss zu erreichen. Dank einer doch grossen Leistungssteigerung gewannen wir die zweite Halbzeit mit 4:2 und verloren so 4:8. Es wäre viel mehr möglich gewesen mit einem besseren Start.

Schlussendlich waren alle sehr zufrieden. Der ganze Kader bekam die selbe Einsatzzeit und konnte sich präsentieren. Nun gilt es, im Training die vorhandenen Baustellen anzugehen und sich optimal auf die am nächsten Wochenende startende Meisterschaft vorzubereiten. Dann ist die Zeit für Experimente vorbei, die ersten Punkte werden verteilt!

Der Staff U14 I bedankt sich bei den Spielern für ihren grossen Einsatz und den Fans für die grosse Unterstützung!

 

Text: Marc Niederer, Joan Conradin, Markus Lemm

Saisonende mit Derby-Sieg der U14-C Junioren.

Versöhnliches Saisonende mit Derby-Sieg auch für die U14-C Junioren.

Dank einem Golden-Goal in der Verlängerung, besiegen die Malanser in der Sporthalle Domat-Ems, den Kantonsrivalen Chur Unihockey II mit 6:5. Sie beenden damit eine durchzogene Saison 2017-2018 nach 16 Runden auf dem 7. Schlussrang.

Chur Unihockey II – UHC Alligator Malans 5:6 n.V.
Sporthalle Vial, Domat/Ems. SR Huber/Keller.

Bild: Alexandra Lemm

Traingslager U14 Alligator Malans in Disentis.

Vom Donnerstag 19. bis am Sonntag 22. Oktober ging das diesjährige Trainingslager auf Stufe u14/u16 der Vereine Alligator Malans und Wildcats Schiers über die Bühne. 4 Teams mit über 60 Junioren und 10 Trainer waren dabei – organisatorisch keine einfache Aufgabe.

Das Center da Sport in Acla da Fontauna nahe Disentis war jedoch der perfekte Ort dafür. Eine geniale Infrastruktur, alles zentral und an einem Ort gelegen. Es bietet unzählige Möglichkeiten, sich zu beschäftigen. Und nicht zuletzt hatten wir riesiges Wetterglück.

Während der 4 Tage wurde früh aufgestanden, geschwitzt, trainiert, gelacht, gut gegessen und der Teamgeist gestärkt. Täglich standen 2-3 Einheiten auf dem Programm. Sei es in der Turnhalle beim Unihockey, in der Tennishalle beim Physis-Training oder auch auf der Wanderung, bei der der Hallenbad-Besuch verdient werden musste. Daneben gab es Theoriestunden wie auch Teambildungsaktivitäten. Langweilig wurde es nie! Mit Teamabend, Filmabend und Quiz-Abschluss-Abend war auch für die Unterhaltung zur späteren Tageszeit bestens gesorgt.

Alle Teilnehmer waren mit viel Einsatz, Engagement und Freude am Werk. Vom Küchenteam bis zum Sportchef trugen alle Ihren Teil zum schlussendlich sehr erfolgreichen Lager bei.

Der Schlusspunkt war das abschliessende Testspiel der u14-Teams am Sonntagmorgen. Nach den intensiven Trainingstagen geriet das Resultat zwar etwas in den Hintergrund, trotzdem nehmen wir den Sieg für die Moral gerne mit für die anstehenden Spiele in der Meisterschaft.

Dank der Zusammenarbeit von Allen waren die Zivilschutzanlage, Turnhalle und der Essbereich schnell gereinigt, besenrein geputzt und ausgeräumt. Mit vielen Eindrücken, Erinnerungen und etwas Muskelkater ging es auf die Heimreise.

Wir möchten uns beim ganzen Küchenteam für die kulinarische Verwöhnung sowie beim Sportchef Markus Vetsch für die Organisation und den reibunglosen Ablauf bedanken.

Bericht Traingslager Disentis

Staff u14 Alligator Malans
1 2 3