ALLIGATOR MALANS

Absoluter Wille wurde belohnt!

Richtiges Herbstwetter. Kalt und grau, eine Mischung aus Regen und Schnee. Ein rauer Wind weht. Die aktuelle Wetterlage draussen wäre wohl der meteorologische Vergleich zu unserer heutigen Aufgabe. Denn diese hatte es in sich. Die 3. Runde der u14-Meisterschaft in der Turnhalle Riet Sargans, Gegner der letztjährige Gruppensieger und das auch diese Saison wieder stark gestartete (Torverhältnis 36:6 nach zwei Spielen) Team von Chur Unihockey I.

Schon lange war das Spiel in den Köpfen und die Motivation, dem Favoriten ein Bein zu stellen, riesig.

Der Glaube daran, der war jedenfalls vorhanden. Es war zwar kein schönes Spiel von uns. Die Taktik: Chur das Spieldiktat überlassen und hinten dicht machen. Diese Taktik erwies sich jedoch als richtig. Die Churer hatten Mühe unseren defensiven Riegel zu knacken. Meist konnte der Ball nur ausserhalb der Gefahrenzone an der Bande gehalten werden. Die sonst so starke Offensive der Churer bekam sichtbar etwas mehr Gegenwehr als sie es gewohnt sind. Mit gezielten Nadelstichen gelang es uns zudem auch hin und wieder gefährlich zu kontern.

Nur am Anfang war bei uns noch eine gewisse Unsicherheit zu spüren, doch mit jeder gelungenen Aktion wurde diese weniger. Es entwickelte sich ein Spiel auf Messers Schneide.

Ein grosser Fight, eine Top-Leistung und toller Einsatz von allen. Das Spiel ging mit 4:4 in die Verlängerung und fand auch dort keinen Sieger. Das Penaltyschiessen musste somit entscheiden. Und dort gewann das Team, das den Sieg mehr wollte. Wir schafften es tatsächlich, den scheinbar übermächtigen Gegner mit 5:4 nach Penaltys zu bezwingen. Grenzenlose Freude nach dem Spiel.

Es zeigt sich wieder einmal. Mit unbändigem Willen und Glaube ist nichts unmöglich. Und unsere Saison definitiv lanciert.

Text: Marc Niederer

«We are Family» – Trainingslager der U14 und U16

Auch dieses Jahr begann das alljährliche Trainingslager der Stufen u14 und u16 wieder hektisch. Bis jeweils alle fast 90 teilnehmenden Junioren ihre Unihockeytaschen und Koffern im Zug verstaut und ihren Platz eingenommen haben, dauert es schon einen Moment ;-)

Die Anreise nach Disentis verlief problemlos. Viele der Junioren waren zum ersten Mal dabei und staunten bei der Ankunft über die Grösse der Anlage Acla da Fontauna.

Zuerst wurde die ZSA eingerichtet und es folgte draussen ein Lunch mit Sandwiches. Dann ging es aber mit der Trainingsarbeit los.

Es konnte über alle Lagertage intensiv an Details gearbeitet werden. Pass- und Schusstraining, Stickhandling-Kniffe und spielerische Einheiten standen auf dem Programm; aber auch die Physis- und Konditionsübungen kamen nicht zu kurz. Jeden Tag 3 Trainings pro Team. Mit vier Teams waren somit beide Hallen (Tennis- und Turnhalle) jeweils fast durchgehend besetzt. Im eingerichteten Theorieraum standen Spielanalyse oder Taktikschulung an; der Ess-Saal als Aufenthaltsraum mit Tischtennis-Tischen wurde rege genutzt. Dank dem traumhaften Wetter verbrachten aber viele ihre Freizeit aktiv an der Sonne.

Alle Teams hatten 2.5 Trainingstage sowie einen freien halben Tag, um eine andere Aktivität unternehmen zu können. Wanderung, Hallenbad, Minigolf-Challenge oder auch die Bergbahn – es gab genug Möglichkeiten. Nur kurze Wege zwischen Schlafräumen, Essbereich und Turnhalle liessen ein solch dichtes Programm überhaupt zu – in Disentis passt dies definitiv.

Man merkte, dass alle motiviert waren und diese Tage nutzen wollten, um sich selbst und die Teams weiterzubringen. Den Fleiss, der an den Tag gelegt wurde, zeigt sich, dass sogar die Trainer (ohne mit zu trainieren) an gewissen Tagen auf ganze 30’000 Schritte kamen.

Das «We are Family»-Image von Alligator war auch im Oberland zu spüren, verstanden sich doch alle super und es fand ein reger Austausch zwischen Spielern und Trainern der einzelnen Teams statt.

Für das leibliche Wohl sorgte das wiederum tolle Küchenteam bestehend aus Koch Andi, und den Gehilfen Roger, Ladina, Manuela, Tanja und Agnes. Herzlichen Dank für den Einsatz, das Essen war grandios! Eure gute Laune und die musikalischen Gesangseinlagen bei Zubereitung und Abwasch hoben auch immer die Stimmung der vorbeilaufenden Junioren und Trainer an.

Die intensiven Trainingstage gingen schnell vorüber, und schon war es Samstag. Die letzten Trainings und das U14-Freundschaftsspiel beendeten den aktiven Teil. Das Aufräumen und Putzen aller benutzten Anlagen gehört natürlich dazu – zusammen lässt sich aber auch dies in kurzer Zeit erledigen.

Schon ging es wieder auf den Heimweg mit der RhB. Es kamen alle gut aber sicherlich müde wieder zuhause an. Gepäckverluste wurden zum Glück keine gemeldet.

Herzlichen Dank an

  • Markus Vetsch für die Organisation
  • Francisco Mir und Patrick Wyss für die «operative Leitung» vor Ort
  • Die Verantwortlichen des Sportzentrums für die unkomplizierte Abwicklung und Berücksichtigung unserer Sonderwünsche

 

Das Trainingslager war einmal mehr ein voller Erfolg. Wir kommen gerne wieder nach Disentis!

Text: Marc Niederer

U14: Die ersten Schritte auf dem Grossfeld

Nach dem langen Sommertraining startete an diesem Wochenende auch die U14 I endlich in die Phase der Ernstkämpfe.

Viele Spieler machten am Sarganserland-Cup die ersten Schritte auf dem Grossfeld. Das Resultat war somit zweitrangig. Die Trainer nutzten das Turnier in erster Linie für Experimente, um allen Spielpraxis zu geben und sich ein Bild von deren Qualitäten zu machen.

Bereits um 08:00 war Anpfiff des ersten Spiels! Schnell zeigte sich, wer wach war und wer nicht. Da wir in Gruppe 1 eingeteilt waren, wussten wir, dass uns gute Gegner erwarteten. Den Anfang machte der Gastgeber UHC Sarganserland, gegen welche wir noch eine Rechnung von den zwei Niederlagen der letzten Saison offen hatten. Nach einem (verständlich) nervösen Start konnten wir mit einer beherzten Leistung von allen eingesetzten Spielern einen 0:2 Rückstand ausgleichen und das Spiel im Penaltyschiessen für uns entscheiden! Was für ein Saisonstart!

Es folgte eine Theoriestunde, um das Spiel zu analysieren und Inputs zu Spielsystem, Auslösungen und Zweikampfverhalten zu geben.

Spiel 2 des Tages am Mittag endete leider mit einer hohen Niederlage – gegen das jedes Jahr sehr starke Chur Unihockey I mussten wir Lehrgeld bezahlen und gingen mit dem Skore von 0:8 vom Spielfeld. Jedoch konnten auch aus diesem Spiel diverse Erkenntnisse gewonnen werden!

Ein feiner Pasta-Plausch gab neue Energie und eine Foto-Session mit unserer gelungenen Teamjacke brachte etwas Spass in das Ganze und schweisste das Team noch mehr zusammen.

Zum Abschluss des Tages stand das Spiel gegen die Jona-Uznach Flames an – ein uns unbekannter Gegner. Wir waren jedoch gewarnt – sie hatten am Morgen Chur I besiegt!

Der Start misslang völlig. Nach fünf Minuten hiess es bereits 0:4 und auch das Timeout verfehlte vorerst seine Wirkung. Zur Halbzeit herrschte Ernüchterung. Es stand 0:6 und man war dem Gegner meist hinterhergelaufen.

Jetzt galt es, Charakter zu zeigen, um wenigstens einen guten Turnierabschluss zu erreichen. Dank einer doch grossen Leistungssteigerung gewannen wir die zweite Halbzeit mit 4:2 und verloren so 4:8. Es wäre viel mehr möglich gewesen mit einem besseren Start.

Schlussendlich waren alle sehr zufrieden. Der ganze Kader bekam die selbe Einsatzzeit und konnte sich präsentieren. Nun gilt es, im Training die vorhandenen Baustellen anzugehen und sich optimal auf die am nächsten Wochenende startende Meisterschaft vorzubereiten. Dann ist die Zeit für Experimente vorbei, die ersten Punkte werden verteilt!

Der Staff U14 I bedankt sich bei den Spielern für ihren grossen Einsatz und den Fans für die grosse Unterstützung!

 

Text: Marc Niederer, Joan Conradin, Markus Lemm

Saisonende mit Derby-Sieg der U14-C Junioren.

Versöhnliches Saisonende mit Derby-Sieg auch für die U14-C Junioren.

Dank einem Golden-Goal in der Verlängerung, besiegen die Malanser in der Sporthalle Domat-Ems, den Kantonsrivalen Chur Unihockey II mit 6:5. Sie beenden damit eine durchzogene Saison 2017-2018 nach 16 Runden auf dem 7. Schlussrang.

Chur Unihockey II – UHC Alligator Malans 5:6 n.V.
Sporthalle Vial, Domat/Ems. SR Huber/Keller.

Bild: Alexandra Lemm

Traingslager U14 Alligator Malans in Disentis.

Vom Donnerstag 19. bis am Sonntag 22. Oktober ging das diesjährige Trainingslager auf Stufe u14/u16 der Vereine Alligator Malans und Wildcats Schiers über die Bühne. 4 Teams mit über 60 Junioren und 10 Trainer waren dabei – organisatorisch keine einfache Aufgabe.

Das Center da Sport in Acla da Fontauna nahe Disentis war jedoch der perfekte Ort dafür. Eine geniale Infrastruktur, alles zentral und an einem Ort gelegen. Es bietet unzählige Möglichkeiten, sich zu beschäftigen. Und nicht zuletzt hatten wir riesiges Wetterglück.

Während der 4 Tage wurde früh aufgestanden, geschwitzt, trainiert, gelacht, gut gegessen und der Teamgeist gestärkt. Täglich standen 2-3 Einheiten auf dem Programm. Sei es in der Turnhalle beim Unihockey, in der Tennishalle beim Physis-Training oder auch auf der Wanderung, bei der der Hallenbad-Besuch verdient werden musste. Daneben gab es Theoriestunden wie auch Teambildungsaktivitäten. Langweilig wurde es nie! Mit Teamabend, Filmabend und Quiz-Abschluss-Abend war auch für die Unterhaltung zur späteren Tageszeit bestens gesorgt.

Alle Teilnehmer waren mit viel Einsatz, Engagement und Freude am Werk. Vom Küchenteam bis zum Sportchef trugen alle Ihren Teil zum schlussendlich sehr erfolgreichen Lager bei.

Der Schlusspunkt war das abschliessende Testspiel der u14-Teams am Sonntagmorgen. Nach den intensiven Trainingstagen geriet das Resultat zwar etwas in den Hintergrund, trotzdem nehmen wir den Sieg für die Moral gerne mit für die anstehenden Spiele in der Meisterschaft.

Dank der Zusammenarbeit von Allen waren die Zivilschutzanlage, Turnhalle und der Essbereich schnell gereinigt, besenrein geputzt und ausgeräumt. Mit vielen Eindrücken, Erinnerungen und etwas Muskelkater ging es auf die Heimreise.

Wir möchten uns beim ganzen Küchenteam für die kulinarische Verwöhnung sowie beim Sportchef Markus Vetsch für die Organisation und den reibunglosen Ablauf bedanken.

Bericht Traingslager Disentis

Staff u14 Alligator Malans

U14 Wildcats-Junioren sind Schweizermeister!

Sensationeller Erfolg für das U14 Team unseres Partnervereins Wildcats Schiers. Sie dürfen sich ab heute offiziell U14-Schweizermeister 2016/2017 nennen.

16 Teams, welche sich für diese Endrunde qualifiziert haben, hatten in Rotkreuz (ZG) teilgenommen und um Titelehren gekämft. Ähnlich einem KO-System erkämpften sich die Junioreninnen und Junioren von Wildcats Schiers,  Sieg um Sieg und stehen nun zuletzt sichtlich verdient auf der höchsten Treppenstufe.

Der UHC Alligator Malans gratuliert der U14-Mannschaft, dem gesamten Betreuerstab und dem Verein herzlichst zum sensationellen Schweizermeistertitel.

U14 Weekend

Am ersten September-Wochenende holte sich die u14-Mannschaft von Alligator Malans den Feinschliff für die in 2 Wochen beginnende Meisterschaft.

Samstags nahmen wir an der Chilis-Trophy in Rümlang teil – sonntags folgte ein Trainingstag.

Dank der frühen Spiel-Einteilung an der Chilis-Trophy (im Gegensatz zu den Chilis selber) durften wir uns bereits um 6:25 Uhr auf den Zug. Die 2 Stunden Fahrt vergingen rasch und die Stimmung war trotz der morgendlichen Müdigkeit top!

Im Ersten Spiel unserer Dreiergruppe trennten wir uns 1:1 unentschieden mit den Red Ants Rychenberg Winterthur. Nun mussten wir punkten, um ins Halbfinale vorzustossen. Das Spiel gegen die Chilis war nicht so gut, jedoch konnten wir dank der Alles-oder-nichts-Taktik den 1:3 Rückstand vor der letzten Spielminute doch noch ausgleichen, was die Halbfinal-Qualifikation bedeutete.

Wir wurden aber von den beiden u17-Damenteams stark gefordert!

In unserem Halbfinale lief dann nicht mehr viel zusammen, die Kloten-Bülach Jets dagegen spielten sehr stark und zogen mit einem 4:1 Sieg verdient in den Final ein.

Uns blieb nur der kleine Final – wiederum gegen die Chilis. Das Spiel, wieder hart umkämpft, fand in der regulären Spielzeit keinen Sieger – 4:4. So musste das Penaltyschiessen über den 3. Platz und den Pokalgewinn entscheiden.

In der Lotterie Penalty entschieden unsere Ursins – Captain Casutt und Beeli – mit ihren Treffern das Spiel, nachdem Pascale beide Versuche der Chilis gehalten hatte.

Wir hatten uns also nochmals aufgerafft fürs kleine Finale und am Schluss die Nerven behalten. Super gemacht! Wir Trainer waren stolz auf unser Team, es durfte gefeiert werden.

Um 20 Uhr waren wir schliesslich zurück im Bündnerland. Zwar kaputt, aber glücklich mit dem gewonnenen Pokal.

Am Sonntagmorgen gab es noch Regenerationszeit, denn erst um 11 Uhr stand das erste Training an. Es wurde hart am Zweikampfverhalten und dem Passspiel gearbeitet.

Danach ging es ab ins Restaurant Alpina zum Pasta essen, um nochmals Kraft fürs Schlusstraining zu sammeln.

In diesem lag der Fokus auf der Ballannahme, dem Abschluss sowie dem in den Vorbereitungsturnieren bereits reichlich geübten Penaltys.

Am Schluss liess die Konzentration zwar merklich nach, aber wir können insgesamt mit der Vorbereitung zufrieden sein und fühlen uns bereit für die anstehende Saison! Die Chemie in der Mannschaft stimmt und alle sind mit vollem Einsatz und Ehrgeiz dabei!

Marc Niederer + Andrea Niklaus

Alligator U14 schliesst die Saison mit einem Match inklusive Eltern ab

Unzählige Trainings seit Juni 2015, das Trainingslager in Arosa im Herbst, 14 Meisterschaftsspiele und einige Freundschaftsspiele, 1 Teamanlass im Schnee, viele Schweisstropfen, einige Male Muskelkater gehabt, über die Luzisteig oder durch Maienfeld gerannt, Hunderte Male über die Leiter gehüpft und gesprungen, Tausende Male den Ball aufs Tor gezielt, noch mehr Pässe gespielt, Spielzüge geübt und besprochen und wieder geübt, mit „Sally“ Rumpfbeugen oder Liegestützen gemacht und vor allem – immer wieder gelacht und viel Spass gehabt!

Dies die Kurzzusammenfassung der Saison 2015/16 der U14, die am vergangenen Sonntag mit dem letzten Meisterschaftsspiel erfolgreich abgeschlossen wurde. Halt – ganz fertig war‘s dann doch nicht und wir wollten im letzten Training nicht nur die Spieler verabschieden, die uns verlassen, sondern haben auch die Eltern und Geschwister eingeladen, einmal den Stock selbst in die Hand zu nehmen. So standen dann am Donnerstag 43 junge und nicht mehr so junge SpielerInnen zusammen auf dem Feld und es ergab sich ein spannendes und vor allem lustiges Match zwischen bunt zusammengewürfelten Teams. Der eine oder andere hatte den Stock zum ersten Mal in der Hand und hat so gemerkt, dass es dann doch nicht so einfach ist, den Ball dorthin zu spielen, wo man will. Es zeigten sich aber auch einige Talente unter den Eltern und daraus resultierten ein paar schöne Spielzüge oder Sturmläufe mit Torerfolg!

Mit einem Imbiss und der Verdankung der Spieler, die das Team verlassen und in die U16 wechseln oder den Rücktritt gegeben haben, wurde die Saison 2015/16 abgeschlossen. Vielen Dank allen für den Einsatz auf oder neben dem Feld!

Bericht & Bilder von: Michael Vogel

Ein Erlebnis der besonderen Art – der U14-Teamanlass

Den Teamgeist steigern, Spass haben und sich gleichwohl sportlich betätigen. Unter diesem Motto fand der Teamanlass der U14-Junioren mit ihren Trainern am 13.Februar statt.

Eine 2-stündige Schneeschuhwanderung, ein Fondue-Plausch und eine Mini-Olympiade standen auf dem Programm.

Für viele waren die Schneeschuhe Neuland – doch nach kurzer Eingewöhnungszeit hatten alle sichtlich Spass damit. Über mehrere Hügel und viele Höhenmeter führte die von einem Guide geführte Tour – Schneefall und ein kleiner Sturm inklusive. Das Wetter war nicht so berauschend, die Landschaft hingegen sehr. Die tiefverschneiten Wiesen, windgeschützten Wälder und unangetasteten Hänge boten mächtig Spass.

Interessant zu beobachten war, wie im Laufe des Marsches die Energie abnahm. Anfangs waren noch alle am Sprinten/Kopfstand/hinunterrollen, später eher gemächlich mit wenigen Extra-Einlagen und gegen Ende fast schon im „Stromsparmodus“ in Einerkolonne.

Das üppige, feine Fondue im Berghaus kam bei der Rückkehr gerade recht. Am Nachmittag folgte nämlich die anstrengende Mini-Olympiade mit Schneebergbauen, Steilhang-Stafetten und Schneeball-Weitwurf.

Dabei zeigte sich auch das Wetter plötzlich von seiner schönsten Seite! Nichts jedoch mit Beine hochlagern und die Sonne geniessen.

Wettkampfbedingungen sind wir uns ja gewohnt. Trotz vollem Einsatz stand heute aber der Spass im Vordergrund. Die verdienten Sieger wurden schlussendlich mit einem grossen Schoggistängeli belohnt.

Nach der Talfahrt hiess es Durchhalten. Von Landquart aus ging es nochmals zu Fuss nach Maienfeld in die Lust, zum gemeinsamen „Lernstudium“. Mit dem erkämpften Sieg gegen WaSa setzte unsere 1. Mannschaft den glanzvollen Schlusspunkt hinter diesen ereignisreichen Tag.

Bericht: Marc Niederer, Andrea Niklaus, Michael Vogel

Teamanlass-U14_2016

60 junge Unihockeyspieler fuhren nach Arosa…

…einige erwischte das Magendarm-Virus, da warens nur noch 50! Das Trainingslager der U14 und U16 stand dieses Jahr (unfreiwillig) unter diesem Motto.

Bericht: Andrea Niklaus

Wie bereits letztes Jahr fuhren die U14 und U16-Teams von Alligator und Wildcats nach Arosa ins Trainingslager, um sich während vier Tagen den letzten Schliff für die bereits begonnene Meisterschaft zu geben. Mit 60 Jugendlichen bestiegen wir am Montag den Zug nach Arosa, bereits dezimiert um 3 Spieler, die sich im Prätticamp in der Vorwoche einen Magendarm-Virus zugezogen hatten. Trotzdem wurde voll motiviert in die Trainings gestartet und es konnte über alle Lagertage intensiv an Details gearbeitet werden. Pass- und Schusstraining, Stickhandling-Kniffe, Goalietrainings und taktische Einheiten standen auf dem Programm; auch die Kondiübungen kamen nicht zu kurz.

Eine Herausforderung für alle Trainer war die stark schwankende Spielerzahl in den Trainings – denn der Reihe nach legte das eingeschleppte Magendarmvirus Spieler flach, einige mussten sogar die Heimreise antreten. Die unbenutzte Küche in der Unterkunft wurde zur Quarantäne-Station umfunktioniert und die Trainer betätigten sich am Abend noch als Krankenpfleger. Allen Betroffenen gute Besserung!

An dieser Stelle herzlichen Dank an das Küchenteam mit Manuela Britt, Tanja Walser, Eliane Stieger und Bettina Auer, welche uns täglich mit feinen Menüs bekocht haben! An der Qualität des Essens lag es also definitiv nicht, dass das Magendarm-Virus so viele Spieler flachlegte.

So gingen die vier Tage wie im Flug vorbei und nach den beiden abschliessenden Trainingsmatches der jeweils gleichaltrigen Teams am Donnerstag fuhren wir mit 50 müden Spielern wieder zurück nach Landquart.

IMG_5284

 

 

 

IMG_5299

1 2 3